| 21:44 Uhr

In Luxemburg fliegen Kamelle

Für die Tanktouristen wird's eng, dafür dürfen sich die Luxemburgerinnen auf Bretzeln freuen: Der Grenzort Wasserbillig ist für den Bretzelsonntag samt Kavalkade gerüstet. TV-Foto: Friedemann Vetter
Für die Tanktouristen wird's eng, dafür dürfen sich die Luxemburgerinnen auf Bretzeln freuen: Der Grenzort Wasserbillig ist für den Bretzelsonntag samt Kavalkade gerüstet. TV-Foto: Friedemann Vetter
Wer von der Karnevalssession 2010 einfach nicht genug bekommt, der kann sich am Wochenende in Luxemburg auf eine Verlängerung der Spielzeit freuen. Denn Wasserbillig und Remich laden zu farbenfrohen Umzügen ein. Von unserem Redaktionsmitglied Ursula Quickert

Luxemburg. Es lebe der Bretzelkönig! Ja, Sie haben richtig gelesen. Denn statt eines Karnevalsprinzen regiert in der fünften Jahreszeit in Luxemburg der Bretzelkönig. Mit Bretzelzepter. Und der hat am morgigen Sonntag - dem "Bratzelsonndeg" - seinen großen Auftritt.

Alle ziehen zum Kulturzentrum



François I. heißt er und wird mit neun Musik- und 17 Fußgruppen sowie 14 Prunk- und Motivwagen durch den luxemburgischen Grenzort Wasserbillig ziehen.

Um 14.33 Uhr beginnt der karnevalistische Umzug, der hier Kavalkade heißt, am Moselufer. Er führt vorbei an der Spatz, also der Mündung der Sauer in die Mosel, und durch die Grand Rue zum Kirch- und Bahnhofsplatz. Endpunkt ist das Kulturzentrum. Neben Süßigkeiten, Rivaner und Apfelsaft verteilen die etwa 1000 Zugteilnehmer - ja, natürlich Bretzeln. Ein Gebäck, das an diesem Tag eine besondere Bedeutung hat, erzählt Guill Muller, Präsident des Vereins Bëllia Bratzelgecken: "Verliebte Männer schenken ihrer Frau oder Freundin eine Bretzel. Und an Ostern bekommt der Mann dafür von der Frau ein Osterei. Nur in Schaltjahren ist es umgekehrt."

Warum Luxemburg erst im März ihre Kavalkade feiert, weiß Muller nicht zu berichten. Bekannt ist nur, dass Wasserbillig 1948 zum ersten Mal Schauplatz der Veranstaltung war, die ab 1963 aussetzte und erst 2004 wieder ins Leben gerufen wurde. Organisatoren sind die Bëllia Bratzelgecken. Sie rechnen mit etwa 8000 Besuchern. Im Anschluss an die Kavalkade steigt der letzte Karnevalsball der Session. Auch viele Vereine aus der Region Trier werden in Wasserbillig die Fastnacht noch einmal hochleben lassen, zum Beispiel eine Kongregation der Trierer Karnevalsgesellschaft "M'r wieweln noch en Zalawen" und die Stadtgarde Augusta Treverorum.

Von Wicki bis zum Après-Ski Express



In Remich wird ebenfalls eine Kavalkade gefeiert. Dort beginnt der Umzug am Sonntag, 14. März, um 14.30 Uhr an der Route de Luxemburg. Er führt unter anderem über die Rue de la gare und den Marktplatz und endet am Pavillon St. Remy. 45 Gruppen sind dort dabei, von Wicki und den starken Männern (Wickie an di staark Bouser) über Hänsel und Gretel bis hin zum Après-Ski Express.

Der Eintritt zum Umzug in Wasserbillig kostet vier Euro. Parkplätze befinden sich gegenüber vom Supermarkt Match Copal und am Einsatzzentrum in Mertert; von dort aus transportieren Busse die Fahrgäste gratis. In Remich ist lediglich die Route des Umzugs gesperrt, Parkplätze gibt es unter anderem am Supermarkt Cactus. Der Eintritt kostet fünf Euro.