| 15:12 Uhr

Fastnacht
Viviane I. übernimmt die Macht

Confluentia Viviane I. (links) entreißt dem Konzer Bürgermeister Joachim Weber den Rathausschlüssel. Zum Feiern hat sie eine kleine, aber gut gelaunte Narrenschar mitgebracht.“
Confluentia Viviane I. (links) entreißt dem Konzer Bürgermeister Joachim Weber den Rathausschlüssel. Zum Feiern hat sie eine kleine, aber gut gelaunte Narrenschar mitgebracht.“ FOTO: Christian Kremer
Konz. Narren haben das Konzer Rathaus übernommen. Die Confluentia der Saar-Mosel-Stadt hat sie dabei angeführt.
Christian Kremer

Ich kümmere mich beim Trierischen Volksfreund seit 2010 um die Konzer Ausgabe. Vorher habe ich ein Volontariat in der Redaktion absolviert und in Trier Germanistik, Politik- und Medienwissenschaft studiert. Mir ist es besonders wichtig, im Dialog mit den Lesern zu sein. Wer Anregungen hat kann sich jederzeit an mich wenden.

Die Sonne scheint, es ist aber eiskalt, als der Feuerwehrwagen mit der großen Drehleiter pünktlich um 11.11 Uhr auf den Konzer Markt fährt. Dort haben sich kurz vorher rund 70 Narren um die närrische Regentin Confluentia Viviane I. versammelt. Die Leute der Freiwilligen Feuerwehr  machen die Leiter betriebsbereit. Viviane steigt in den Korb und lässt sich hoch zum Rathaus-Balkon fahren. Dort wartet feixend der Konzer Bürgermeister Joachim Weber. Den riesigen Stadtschlüssel und die kleine Holzkasse mit den Ersparnissen hat er in der Hand.

Der erste Beigeordnete der Stadt Konz, Bernhard Marx, und der zweite Beigeordnete der Verbandsgemeinde, Heinz-Alfred Wößner flankieren ihn. Die noch kurze Amtszeit von Joachim Weber ist gleich schon wieder vorbei. In einem kurzen Kampf entreißt Confluentia Viviane ihm den Schlüssel zur Stadt. Sie reißt ihn in die Höhe. jubelt den anwesenden Narren zu und erntet ein dreifaches Helau!

Rathauserstürmung in Konz FOTO: Christian Kremer

Als sie wieder am Boden, auf der Rathaustreppe steht, sagt sie, dass die Revolution für sie als Frau ziemlich einfach gewesen sei. Achim Rohn vom Karnevalsclub Roscheid sagt mit Blick auf das Hauptquartier des Vereins im Ratskeller, der unter dem Rathaus liegt: „Wir sind sozusagen die Stütze der Stadt, und über uns sitzen die Träger der Stadt – da ist einer träger als der andere.“ Den Rathauschef Joachim Weber, der das Amt am Jahresanfang übernommen hat, bezeichnet er als „aufrührerischen ehemaligen Bürgermeister mit der wohl kürzesten Amtszeit, die es in Konz jemals gab“. Er solle am Rest seines Schlips bis ins Konzer Tälchen geschleift und dort in der Wildnis ausgesetzt werden, bis die närrische Regentschaft am Aschermittwoch vorbei ist.

Viviane I. schlägt bei ihren närrischen Gesetzen ernstere Töne an – zum Beispiel: „Jeder, der meint, er müsste unter Alkoholeinfluss randalieren, wird vom Karneval ausgeschlossen.“ Betrunkene sollen ihr Auto stehen, Erwachsene Kinder beim Umzug nach vorne lassen, schreibt die Confluentia weiter vor. Sie lobt noch einmal den Konzer Umzug und fordert ein Ende der Dauerbaustellen, eine Vereinshalle für die Konzer Vereine und freie Tage für alle Karnevalisten. Ein lautes Helau erschallt. Dann feiern die Narren im Rathaus weiter.

FOTO: Christian Kremer
FOTO: Christian Kremer / TV