Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:47 Uhr

Karnevalsumzug
Tolle Wagen und Milljunnen Leit

Die Tälchens-Garde kommt kaum durch – in den Oberemmeler Straßen stehen die Narren dicht an dicht.
Die Tälchens-Garde kommt kaum durch – in den Oberemmeler Straßen stehen die Narren dicht an dicht. FOTO: Jürgen Boie
Konz-Oberemmel. Der große Oberemmeler Fastnachtsumzug hat bei bestem Feierwetter Narren in Scharen angelockt. Von Jürgen Boie

Zur Prinzengala das Kaiserwetter: Mehrere Tausend Besucher sind am Fastnachtsdienstag nach Oberemmel zum großen Umzug geströmt. Mehr als 30 Wagen und Fußgruppen boten ein farbenprächtiges Bild.

Besser hätte es der Oberemmeler Karnevalsverein ECC nicht treffen können: Der strahlende Sonnenschein lockte so viele Besucher zum Karnevalsumzug, dass die Parkplätze  und auch Straßen im Ort restlos überfüllt waren mit parkenden Autos.

Schon fast eine Stunde vor Beginn des Umzugs war die Zugstrecke dicht bevölkert. Clown Anita Joswig freute sich: „Nachdem der Zug 2016 wegen des Sturms ausfallen musste und es 2017 in Strömen goss, ist es in diesem Jahr einfach optimal!“

Ob es Prinz Peter II. „Vom Kölner Rhein zum Emmeler Wein“ war, der die kölsche Karnevalslieder singende Mechthild aus Pulheim nach Oberemmel gelockt hat, oder doch der Wein? Die Dame mit dem Wappen des Kölner Karnevals auf der Wange wollte es nicht verraten.

Die meisten „auswärtigen“ Besucher kamen aber von der Saar, denn die Gruppen aus Wiltingen, Schoden, Irsch, Konz und Kommlingen hatten ihre Fans und Freunde mitgebracht. Sogar ein Gast aus Cuxhaven wurde vom Moderator des Zuges herzlich begrüßt. Überhaupt die Moderation: Da es schon mal ein paar Minuten dauerte, bis sich wieder ein schwerer Traktor mit großem Anhänger den Weg schrittweise durch die Menge bahnen konnte, überbrückten Moderator Ulf Mennekamp und Co-Moderator Albrecht Schmitt mit viel Wortwitz die Wartezeit. Die Zugorganisation lief reibungslos. Die Feuerwehr, der Malteser Hilfsdienst und die Verantwortlichen des Ober­emmeler Karnevals­clubs ECC hatten die Lage jederzeit im Griff.

Bei dem herrlichen Wetter hatten die Narren im und am Zug aber auch allen Grund, friedlich und vergnügt zu sein. Das Fazit: Alles in allem ein großartiger närrischer Nachmittag in Oberemmel!

Der Elferrrat des Emmeler Carnevalsclubs ECC rollt auf seinem prächtigen Wagen durch die Reihen der Gecken.
Der Elferrrat des Emmeler Carnevalsclubs ECC rollt auf seinem prächtigen Wagen durch die Reihen der Gecken. FOTO: Jürgen Boie
Getreu dem Motto der Oberemmeler Session „Die Emmeler Foosent wird keinen verschonen im Land der Geister und Dämonen“ war ein Spukschloss auf der Mühlenstraße unterwegs.
Getreu dem Motto der Oberemmeler Session „Die Emmeler Foosent wird keinen verschonen im Land der Geister und Dämonen“ war ein Spukschloss auf der Mühlenstraße unterwegs. FOTO: Jürgen Boie