1. Dossier
  2. Fastnacht
  3. Konz

Könener Jecken feiern närrisches Jubiläum

Könener Jecken feiern närrisches Jubiläum

2017 ist ein besonderes Jahr für alle Könener Narren. Der Karnevalsverein "Riet Rous" feiert sein 22-jähriges Bestehen. Mittlerweile ist der Verein eine feste Größe im Konzer Stadtteil. Seine Veranstaltungen sind sehr beliebt. Die neue Session steht dann auch unter dem Motto: "Riet Rous ruft der KVK - Grün Weiß seit 22 Jahr!".

Konz-.Könen. Die große Jubiläumsparty steigt erst im Juni, doch natürlich wird schon jetzt in der Hochsession aller Narren kräftig gefeiert (Termine siehe Extra). Für die Jubiläumskappensitzung hat der Verein die Trierer Showtanzgruppe "Partyalarm" engagiert. Neben vielen bekannten Gesichtern und Klassikern wird es auch die ein oder andere Überraschung geben.
Doch zunächst ist Zeit für einen Rückblick: Angefangen hat alles im Sommer 1995 in der Konzer Gaststätte Römerstuben, die es heute gar nicht mehr gibt. Monika und Elke Hoffmann treffen sich dort mit ein paar Freunden, und irgendwann drehen sich die Gespräche um Karneval und die Frage, warum es in Könen eigentlich keinen Karnevalsverein gibt. Die beiden Frauen organisieren schon bald ein erstes Treffen mit interessierten Könenern und Freunden. Dort beschließen die Anwesenden die Gründung eines Vereins. Den Namen haben sie schnell gefunden. Jeder soll immer frei heraus seine Meinung sagen dürfen. In Mundart eben: "Riet Rous".
Seit Beginn ist der heutige erste Vorsitzende Thorsten Hoffmann dabei. "Die Begeisterung für den Karneval war bei mir schon immer groß. Von meiner Mutter Monika habe ich wohl das Karnevalsgen geerbt", sagt er heute. In den ersten Jahren sei der Verein sehr schnell gewachsen. "Die anderen Ortsvereine waren anfangs skeptisch, und wir mussten um etwas Akzeptanz im Ort kämpfen", erzählt Hoffmann.
Heute hat der Karnevalsverein Riet Rous rund 150 Mitglieder im Alter von fünf bis 86 Jahren. Wie bei vielen anderen Vereinen sei auch im Karneval neben gestiegenen Kosten die Bereitschaft, aktive Vereinsarbeit zu machen und mitanzupacken, gerade bei jungen Menschen spürbar zurückgegangen, beklagen die Könener. "Wir machen es trotzdem gerne und versuchen irgendwie das Vereinsleben und das Brauchtum Karneval zu erhalten", sagt Hoffmann, der 2013 das Amt des Sitzungspräsidenten vom heutigen Ehrenpräsidenten Wolfgang Kirchen übernommen hat.
Jedes Jahr sorgen bei der Kappensitzung rund 70 Aktive auf oder hinter der Bühne dafür, dass die rund 400 Besucher bestens unterhalten werden. Neben dem Vorstand gibt es ein Team Wagenbau, das nicht nur den Vereinswagen für den Umzug baut, sondern zum Beispiel für den Aufbau der Bühne verantwortlich ist.
In den Jahren 2003 bis 2011 wurden Lagergaragen im Gewerbegebiet Könen aufgebaut und eingerichtet und das Grundstück komplett neu angelegt. Jedes Jahr wurde dort ein Mottowagen gebaut. Eine Zeit, an die Thorsten Hoffmann gerne zurückdenkt. Die Kreativabteilung des Vereins sorgt für die stimmungsvolle Dekoration und das leibliche Wohl bei Veranstaltungen.
"Was über die Jahre aber geblieben ist, ist unsere tolle Gemeinschaft", betont Hoffmann. "Wir hatten immer sehr viel Spaß und haben viel gelacht. Ich denke, diese Gemeinschaft und ein Teil davon zu sein, dürfte mein persönliches Highlight in den 22 Jahren sein." mwi
Extra

Sonntag, 5. Februar, 10 Uhr: Kartenvorverkauf zur Kappensitzung im Gasthaus Greif-Deutschen Samstag, 18. Februar, 20.11 Uhr: Kappensitzung des KVK in der Mehrzweckhalle Samstag, 25. Februar, 15.11 Uhr: Karnevalsumzug in Könen Samstag, 10. Juni: 22 Jahre - Die Große KVK Geburtstagsparty in der Mehrzweckhalle. mwi