1. Dossier
  2. Fastnacht
  3. Konz

Roscheider Narren: Schluss mit lustig

Roscheider Narren: Schluss mit lustig

Frustig statt lustig: Der KC Konz-Roscheid (KCR) hat seine für kommenden Samstag geplante Galasitzung kurzfristig abgesagt - wegen schlechten Kartenvorverkaufs. Der KCR-Vorsitzende Joachim Rohn geht davon aus, dass der Verein künftig gar keine Sitzungen mehr organisiert: "Noch einmal fast ein Jahr für die Katz arbeiten? Nein danke!"

Straßenkarneval wie gehabt: Der Konzer Umzug findet am Sonntag, 31. Januar, statt. Start ist um 13.11 Uhr in Karthaus. TV-Foto: Archiv/Marion Maier. Foto: (h_ko )

KCR-Chef Joachim Rohn (52) ist frustriert - und ratlos: "Viele andere Vereine würden sich die Finger danach lecken, ein solches Programm hinzubekommen. Aber das Konzer Publikum weiß das wohl nicht zu schätzen. Ich habe jedenfalls keine Erklärung für die miesen Vorverkaufszahlen." Gut 400 Sitzplätze wollte der KCR in der Sporthalle des Gymnasiums Konz anbieten, bis zum vergangenen Sonntag waren rund 100 Tickets für die einzige KCR-Sitzung verkauft. Dann zog Rohn die Notbremse und sagte die Gala ab. "Wir bräuchten 250 zahlende Besucher, um die Kosten zu decken. Aber wir hatten keine Hoffnung, auf den letzten Drücker noch 150 Karten an den Mann bringen zu können."

Hätten die Roscheider Narren die Sitzung dennoch durchgezogen, dann hätte es womöglich mehr Akteure als Zuschauer gegeben. 220 Mitwirkende - Tänzerinnen, Musiker, Gardisten, Büttenredner - sollten aufgeboten werden. "Aber in einer Halle, die zu zwei Dritteln leer ist, macht das doch keinen Sinn", sagt Rohn und fügt hinzu: "Ich werde auch in 100 Jahren nicht verstehen, warum Konz so ein schwieriges Pflaster ist".

Für den 52-Jährigen liegt die Konsequenz auf der Hand: "Es wird auch in Zukunft keine KCR-Sitzung mehr geben. Noch einmal fast ein ganzes Jahr für die Katz arbeiten? Nein danke!"

Trotz abgeblasener Sitzung werden die Roscheider Karnevalisten auf stattlichen Kosten sitzen bleiben, die, so der Vorsitzende, "aus dem Vereinsvermögen beglichen werden".

Auch Marion Hesse, die als "Confluentia" in dieser Session als vom KCR gestellte Alleinherrscherin über das närrische Gesamt-Konz regiert, ist "traurig darüber, dass wir nicht mehr Interesse haben wecken können". Dennoch blickt die 49-Jährige "positiv nach vorn. Jetzt stecken wir unsere ganze Energie in den Karnevalsumzug der Stadt am 31. Januar." Ausrichter ist der KCR. Der Zug startet um 13.11 Uhr in Karthaus. Ziel ist das Konzer Gymnasium; die Abschlussparty steigt in der Sporthalle.

Die Absage der KCR-Galasitzung schlägt auch moselabwärts Wellen. Die Roscheider Narren sind seit Jahren Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK). Deren Präsident Andreas Peters (50) bedauert den Entschluss ("Der KCR hat immer tolle Veranstaltungen auf die Beine gestellt"), zeigt aber auch Verständnis: "Viele Leute sind noch gar nicht in Karnevalsstimmung. Die Session 2016 ist extrem kurz und in drei Wochen schon wieder vorbei."

Der Karneval- und Theaterclub Konz (KCK), zweiter Narrenclub der Stadt, tut sich ebenfalls schwer mit dem Kartenverkauf für seine - ebenfalls einzige - Kappensitzung am Freitag, 5. Februar, 20.11 Uhr, im TG-Sportpark. Eine Absage wird es laut Gerd Mertes (69) vom geschäftsführenden KCK-Vorstand aber "definitiv nicht" geben: "Wir machen die Sitzung auf jeden Fall." Tickets gibt es bei Optik Kranz, Granastraße 38.