1. Dossier
  2. Fastnacht

KV Huckebein feiert närrisches Jubiläum

KV Huckebein feiert närrisches Jubiläum

Ein seltenes Jubliäum feiert der Fastnachtsverein KV Huckebein aus Bernkastel-Kues: Mit zwölf mal elf Jahren ist er einer der ältesten Karnevalsvereine in der Region. Neun Gastver eine gratulierten dem KV Huckebein in einer Jubiläumssitzung.

Bernkastel-Kues. Diese Session wird für die Karnevalisten des KV Huckebein aus Bernkastel-Kues eine ganz besondere. Denn die Narren feiern in diesem Jahr ihr 132-jähriges Bestehen, was dem närrischen Jubiläum von zwölf mal elf Jahren entspricht. "In der Region ist mir kein älterer Karnevalsverein bekannt", sagte Eric Achtermann, Vorsitzender des KV Huckebein Der Bernkastel-Kueser Traditionsverein feierte am Wochenende im Kueser Jugendheim seine Jubiläumssitzung, bei der sich neun Gastvereine am fünfstündigen Programm beiligten. Eric Achtermann war von der Qualität der gezeigten Büttenreden und Tanzeinlagen angetan: "Jeder Verein kommt mit den besten Nummern aus seinem Programm", sagte er. "So haben wir heute eine Sitzung voller Höhepunkte."

Begonnen hatte der Abend mit der Inthronisation des neuen Prinzenpaares. Prinz Jens I. (Olejniczak) und Prinzessin Alexandra II. (Monzel) übernahmen für die kommende Session das närrische Zepter, bevor das Programm die 250 Zuschauer begeisterte. Egal, ob Gerd Weirich von den Wehlener Eulen als Kirchgänger, die Prinzengarde der Oestelbach lerchen aus Osann mit ihren vielen Bildern oder ein Babysitter der Graacher Esel auf der Bühne standen, die Zuschauer dankten es den Akteuren mit lang anhaltendem Applaus. Erste Zugaben forderten die Besucher nach der Musketiernummer der Tanzgruppe Passion des KV Traben-Trarbach. Weiterhin nahmen die Vereine "Mir sen se" aus Piesport, die Spumbaken aus Lieser, Welle Baie aus Monzelfeld, die Knollkäpp aus Maring-Noviand sowie die Cueser Schweden an der Sitzung teil.

Eric Achtermann schilderte die Geschichte des KV Huckebein, der 1879 von dem Postmeister Muck gegründet wurde. Der Rabe als Symbol des Vereins war erstmals 1883 auf einem Plakat abgedruckt. Nach langer Aktivität ruhte der Verein nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1953, bis Vertreter mehrerer Bernkasteler Vereine den Karnevalsverein Huckebein wieder auferstehen ließen.

In den 1960er Jahren kam es durch vereinsinterne Querelen zum vorläufigen Ende des Vereins. Die Kolpingfamilie startete 1977 wieder mit Karnevalsveranstaltungen. 1981 wurde der alte Vereinsname Huckebein wieder verwendet. 1997 organisierte der KV Huckebein nach 13-jähriger Pause erneut einen Karnevalsumzug. 2009 zog der Verein mit seinen drei Kappensitzungen pro Session in die Güterhalle am ehemaligen Bahnhof um.