1. Dossier
  2. Fastnacht

"Mir senn Mir" feiern bis in die Nacht

"Mir senn Mir" feiern bis in die Nacht

Bei der zehnten Sitzung von "Mir senn Mir", der Vereinsgemeinschaft Echternacherbrück, sind 140 Jecken mit von der Partie gewesen. Sie feierten bis in die späten Abendstunden mit einem vielseitigen Programm.

Echternacherbrück. Echternacherbrücks Ortsbürgermeister Ralf Schrauf analysierte bei der Sitzung von "Mir senn Mir" das Horoskop für Männer und Frauen. Dabei seien Wassermänner äußerst freundlich und tragen mit 40 Jahren ein Gebiss. Als die Brekker Stöpsel ihre Zirkusnummer mit Elefanten, Clowns und Akrobatinnen tanzten, bebte der Saal. Die Klatschtanten beleuchteten das Geschehen der Gemeinde und nahmen jeden aufs Korn, der es verdient hatte. Das Damenballett trat in diesem Jahr als Schneewittchen und die sieben Zwerge auf. Carlo Gillen erzählte, wie er seine Frau im Urlaub kennenlernte und die Gastbüttenredner aus Newel kamen als Pumuckl und Michel aus Lönneberger. Das Männerballett tanzte zum Abschluss als "Die Brekker Bauern". Die Jecken konnten bis tief in die Nacht feiern: Denn bis 5 Uhr stand ein kostenloses Taxi bereit. bebaDie Aktiven: Siebenerrat; Büttenreden: Silvia Neant, Monique Gillen-Scholtes, Max Thomas, Kim Kingen, Hanne Deutsch, Anni Schmidt, Carlo Gillen; Solomariechen (klein) Sadina Thiex; Solomariechen (groß) Carina Schneider; Brekker Stöpsel (Trainerin: Ina Thiex), Damenballett (Trainerin: Monique Gillen-Scholtes), Brekker Jugend (Trainerin: Denise Kimmling), Männerballett: Brekker Bauern (Trainerin: Monique Gillen-Scholtes)