1. Serien und Specials
  2. Fastnacht

Mit Bruce Springsteen und kölschen Klängen

Mit Bruce Springsteen und kölschen Klängen

Heute feiern die Jecken aus der Brunnenstadt um 11.11 Uhr am Rondellplatz den Start in die nächste Karnevalssession. Mittendrin: Willi Hendle, seines Zeichens designierter Prinz. Der Volksfreund hat ihn besucht.

Gerolstein. Ein Tag wie geschaffen für die Jecken: Heute, am 11. 11. 2011 beginnt die neue Karnevalssession. Doch während sich die meisten Fastnachter erst heute in den Karneval stürzen, hat die Vorbereitung für einige von ihnen schon vor Tagen, Wochen, Monaten begonnen. Für den neuen Gerolsteiner Karnevalsprinzen zum Beispiel.
Einen Tag vor dem Startschuss in die Karnevalszeit sitzt Willi Hendle gemeinsam mit seinem Bruder Peter in seinem Haus im Gerolsteiner Ahornweg und spricht über das, was die beiden in den kommenden Tagen erwartet. Denn Willi Hendle wird Karnevalsprinz. Und sein Bruder wird ihm dabei als Adjutant zur Seite stehen. Ob die beiden Männer wissen, worauf sie sich da eingelassen haben?
"Nein", sagt Hendle und lacht. Die Vorfreude auf sein närrisches Amt sieht man dem sympathischen Brillenträger, der als selbstständiger Eismann-Händler arbeitet, trotzdem an.
Auf die Idee gekommen, einmal Karnevalsprinz von Gerolstein zu werden, ist Hendle im Alter von zehn Jahren zum ersten Mal. "Ich habe damals den Karnevalszug angeschaut", erinnert er sich. Doch nur einer der Wagen habe ihn interessiert: "Und das war der Prinzenwagen." Lange Zeit hat Hendles Engagement im Karneval jedoch geschlummert, bis er vor sechs Jahren den Burgnarren beitrat. Und Auslöserin dafür sei indirekt seine Gattin gewesen: "Meine Frau wollte zur Verabschiedung des Dreigestirns." Bei dieser Veranstaltung habe ein guter Freund ihn davon überzeugt, bei den Burgnarren einzusteigen, und zwar als Elferrat.
Der Verein, der heute mehr als 200 Mitglieder zählt, ist seitdem so etwas wie sein zweites Zuhause. Hendle sagt: "Karneval ist wie eine Auszeit vom Alltag." Für weitere Hobbys neben seinem zeitintensiven Job und dem Karneval bleibt dem Familienvater nicht viel Zeit. "Ich gehe gerne laufen", sagt er. Eine weitere Leidenschaft ist die Plattensammlung des ehemaligen Hobby-DJs: Mehr als 3000 Singles und über 500 LPs hat Hendle gesammelt, "alle noch genauso wie am ersten Tag", sagt er stolz, "kein einziger Kratzer drin." Auch wenn seine Sammlung alle möglichen Richtungen abdeckt: Während der Karnevalszeit gibt es für den zukünftigen Prinzen nichts Besseres als kölsche Musik. Ansonsten ist Bruce Springsteen "ganz seine Welle", je nach Stimmung darf es auch mal Classic Rock sein.
Apropos Stimmung: "Ich will als Prinz auf jeden Fall für gute Laune sorgen", betont Hendle. Und er legt großen Wert darauf, dass man Karneval auch ohne Alkohol feiern kann.
MENSCHEN GANZ NAH


Beim Feiern soll ihm sein Gefolge zur Seite stehen: Bruder Peter ist in Sachen Karneval noch ein unbeschriebenes Blatt, er ist erst seit diesem Jahr Mitglied der Burgnarren. Ganz im Gegensatz zu den drei blonden "Prinzenfunkies": Michelle Hendle (14), Annelie Perings (17) und Franziska Carls (18) sind in der Funkengarde und seit vielen Jahren im Karneval aktiv.
Auch wenn er sein Ornat und die Prinzenmütze erst bei der Proklamation im Januar tragen wird, ist der 11. November für Hendle etwas ganz Besonderes. Darum hat der 55-jährige Prinz sich für heute eine kleine Überraschung für die Besucher auf dem Rondellplatz überlegt. "Ich verrate nur so viel: Es hat etwas mit meinem Beruf zu tun!"

gerolsteiner-burgnarren.de