1. Serien und Specials
  2. Fastnacht

Mit Donnerhall in die fünfte Jahreszeit

Mit Donnerhall in die fünfte Jahreszeit

Die Narren sind los: In Gerolstein haben rund 100 Jecken gemeinsam mit dem designierten Prinzenpaar Roland I. und Anita I. (Schumacher) auf dem Brunnenplatz die Session 2010/2011 eröffnet.

Gerolstein. (mh) Die Jecken in Gerolstein haben am 11.11., pünktlich um 11.11 Uhr, die fünfte Jahreszeit eröffnet. Und zwar so laut, dass so ziemlich jeder im Gerolsteiner Land das gehört haben dürfte. Mit elf donnernden Salutschüssen. Möglicherweise haben das sogar noch die vielen Eifeler vernommen, die am Morgen mit dem Zug von der Brunnenstadt aus nach Köln zum Feiern gefahren sind.

Bei der "einzigen Freiluft-Sessionseröffnung zwischen Köln und Trier", wie es Burgnarren-Sitzungspräsident Thomas Krämer betonte, haben die Gerolsteiner Burgnarren und etwa rund 100 Jecken auf dem Brunnenplatz sowohl dem tristen Alltag als auch der kalten Witterung getrotzt. Es wurde getanzt, geschunkelt, gesungen, gelacht. Und nur ein bisschen gefroren.

Vorne auf der Bühne gab das designierte Prinzenpaar der Session 2010/2011 ihr erstes öffentliches Stelldichein. Prinz Roland I. und Prinzessin Anita I., die im normalen Leben Schumacher heißen und verheiratet sind, haben in Begleitung ihres Adjutanten Fridolin Dahlem das närrische Volk begrüßt und ihr Motto ausgegeben: "Lachen, Frohsinn, Heiterkeit, in Gerolstein zu jeder Zeit. Trübsal blasen ist doch driss, wer weiß denn schon, was morgen is."

Bis zu ihrer offiziellen Inthronisierung müssen sie aber noch ein gutes Stück warten, denn die ist erst am 13. Februar. Daher bekamen sie Unterstützung von der amtierenden Prinzessin Heidi I. und ihrer Adjutantin Yvonne I.

Mit der Machtübernahme dürfte das designierte Prinzenpaar aber wohl keine größeren Probleme haben: Der neue Stadtbürgermeister Bernd May ist selbst eingefleischter Karnevalist und wird daher wohl gerne den Stadtschlüssel rausrücken: Er ist Geschäftsführer der Burgnarren und hat bei der Sessionseröffnung Bier für die Jecken ausgeschenkt.