1. Dossier
  2. Fastnacht

Morbacher Funken lassen die Puppen tanzen

Morbacher Funken lassen die Puppen tanzen

Mehr als 100 Aktive unterhielten am Samstagabend rund 200 Gäste der Dilldappen. Die Besucher sahen anspruchsvolle Tänze der Funken und launige Sketche. Auch kommunalpolitische Spitzen fehlten nicht.

Morbach. "Krise hin, Krise her, lustig sein fällt gar nicht schwer” - unter diesem Motto steht die Morbacher Session 2009/2010. Doch von Krisenstimmung konnte bei der ersten Sitzung der Dilldappen (die zweite ist am 6. Februar, 19.11 Uhr) keine Rede sein. Und das, obwohl wegen problematischer Verkehrsverhältnisse mancher Stuhl im Saal leer blieb. Über Mangel an närrischem Nachwuchs können die Morbacher nicht klagen. Das zeigte die Baby-Nummer von Funkenmariechen Alica Alberts und Nils Greweling, der in dieser Session letztmalig als Kinderprinz auf der Bühne steht und künftig sicher bei den "großen" Dilldappen mitmischen wird.

Kontoauszug lässt Verhandlungen stocken



Erstmals stand das Ehepaar Obi alias Erika und Kurt Müllers als frühstückendes Pärchen auf der Bühne und zog die Kommunalpolitik durch den Kakao. Offenbar bekam Bürgermeister Eibes täglich eine Kiste Ramazotti ins Rathaus geschickt. Sein Amtskollege aus Thalfang wollte ihn damit für Fusionsgespräche günstig stimmen. Als versehentlich ein Konto-Auszug der Thalfanger Gemeindekasse dabeilag, seien die Verhandlungen ins Stocken geraten.

Dennoch bleibt Morbach nach Angaben des Ehepaars in den Schlagzeilen. Offenbar strebt die Gemeinde eine Auszeichnung als Kommune mit den meisten Maskottchen in Rheinland-Pfalz an.

Musikalisch nahmen später die "Allemollis” mit "Flieg' nicht so hoch, mein schwarzer Freund" ein dunkleres Kapitel der Kommunalpolitik aufs Korn: die Auseinandersetzung um den Morbacher Beigeordneten-Posten. Über die Leiden von Morbachern, denen der Führerschein abgenommen wurde, wusste das Dilldappen-"Urgestein" Winnie Faller zu berichten, während sich das "Trio Urinale" um Kooperation auf dem stillen Örtchen bemühte. Thomas Jakobs beklagte sich über die mangelnde touristische Attraktivität von Wenigerath, dem der Karnevalist in seinem bürgerlichen Leben neuerdings als Ortsvorsteher dient. Doch kein Problem ohne Lösung: Ein Marathonlauf soll das Dorf berühmt machen. Denn wer hat schließlich New York vor der Einführung der Großveranstaltung gekannt? Christoph Müller hatte die Lacher mit seiner wortspielreichen Büttenrede über Morbach auf seiner Seite.

Zum zweiten Mal war die A-cappella-Gruppe "Stockveel" aus Monzelfeld zu Gast. Eindrucksvoll war ihre Techno-Version von "Alle meine Entchen".

Garde zeigt Tänze aus der Vergangenheit



Auch die Einheimischen setzten Glanzpunkte. Der Funken-Nachwuchs ließ Michael Jackson auf der Bühne auferstehen. Das Tanzbein schwangen auch die zehn Mitglieder des Morbacher Männerballetts. Sie entführten diesmal die Gäste in den Orient.

Die große Funkengarde war gleich mehrfach gefordert. Neben ihrem traditionellen Marsch ließen die Frauen unter der Leitung von Sabine Mohr und Sonja Alberts bei Musik aus den fünfziger Jahren sprichwörtlich die Puppen tanzen. Zudem zeigten sie ein Potpourri ihrer früheren Stücke. Präsident Rainer Kurz verabschiedete Sonja Alberts nach 20 Jahren als Trainerin. Sie unterstützt die Dilldappen allerdings weiter im Kinderkarneval. Auch ehemalige Gardemädchen halten der Karnevalsgesellschaft die Treue: Sechs Ex-Funken interpretierten das Märchen Aschenputtel neu.

Mitwirkende:

Begrüßung Dilldappen-Präsident Rainer Kurz und Nils Greweling, Präsident des Kinder- und Jugendkarnevals in Morbach; Prolog von Thomas Jakobs; Erika und Kurt Müllers als Familie Obi am Frühstückstisch; Funkenmariechen Alica Alberts; Winnie Faller als Radfahrer "ohne Lappen"; die Ex-Funken Sonja Alberts, Anke Radic, Elke Röder, Sabine Kneppel, Sabine Steinbach und Bettina Mertini in "Aschenputtel"; Rainer Kurz, Corky Greweling und Andi Schäfer als "Trio Urinale", Alica Alberts und Nils Greweling als Babys; die "Stockveel" aus Monzelfeld mit Martin Schmitt, Lothar Josten, Erich Klassen, Michael Korn, Martin Klassen, Marco Schell, Ralf Schröder, Gerhard Schommer, Michael Herges, Timo Herges, Julian Bach (Technik) und Manfred Bach (Leitung); Vortrag über Morbach von Christoph "Schlacks" Müller; Männerballett mit Michael Decker, Patrik Jung, Andreas Kneppel, Arthur Schweigerer, Guido Paul, Harald Alberts, Markus Weyand, Marco Hornberg, Alfons Zerwes, Klaus Weyand, Trainerinnen Camilla Müller und Nadine Alt; Thomas Jakobs als Verfechter eines "Aweniat Marathon", die Allemollis mit Michael Jörg, Rainer Kurz, Frank Retzler, Johnny Klein, Thomas Alberts (Texte), Guido Bollig (musikalische Leitung), Christoph Decker (Klavier), Funkengarde mit Nadine Alt, Lina Andres, Chrystin Anton, Jutta Elß, Jasmin Fetzer, Lisa Jung, Ann-Kathrin Keller, Camilla Müller, Tessa Nilius, Julia Reichert, Gianna Schieber, Isabell Schuh, Christine Wirtz und Anna Kneppel, Trainerinnen Sabine Mohr und Sonja Alberts, die Nachwuchsgarde mit Anna Decker, Angelina Decker, Annika Donell, Laila Berg, Nina Berg, Laura Klein, Alica Alberts, Sophie Fetzer, Michelle Erz, Sarah Gerten, Annabell Friedrich, Hannah Blasius, Felizitas Gellenberg, Jenny Jakobs, Alina Donbrowski, Sarah Knob und Jana Petersen, Trainerinnen Tinchen Anton und Sabine Mohr und der Musikverein Morbach.