Jecken stürmen Rathäuser

Auch wenn es der Bernkastel-Kueser Stadtbürgermeister Wolfgang Port jedes Jahr versucht. Gegen die Macht der Möhnen hat er zumindest an deren höchstem Feiertag keine Chance - ebensowenig wie Traben-Trarbachs Bürgermeister Patrice Langer.

Den abgeschnittenen Schlips kann er verschmerzen, doch den Inhalt der Stadtkasse händigt er nur ungerne und gegen höchsten Widerstand aus. Die kleine Truhe ist in diesem Jahr sogar gut gefüllt - mit mehreren Scheinen. "Sehr spendabel", sagt Christel Marmann anerkennend.

Nicht nur Sekt, auch Süßigkeiten gibt es im Traben-Trarbacher Rathaus, das seinen Sitz im Alten Bahnhof hat. In der Jugendstilstadt stürmen nicht die Möhnen das Rathaus, sondern gleich der gesamte Prinzenzug. Leicht verspätet, aber dafür trocken kommt das Prinzenpaar samt Gefolge im Alten Bahnhof in Traben-Trarbach an. Stadtbürgermeister Patrice Langer räumt den Schreibtisch gerne "Ich lasse Euch noch etwas Papierkram liegen für die nächsten Tage. Ich hoffe, dass der Kram weg ist, wenn ich wieder übernehme".

Der Himmel war dunkel, doch gerade rechtzeitig zum Start des Umzugs der Wehlener Eulen ließ der Regen nach. 18 Gruppen machten sich am Weiberdonnerstag auf den Weg durch die Hauptstraße, in der trotz des Wetters viele Zuschauer standen.

cb/hpl