1. Dossier
  2. Fastnacht
  3. Mosel

Kappensitzung des KV Huckebein 1879 Bernkastel-Kues

Karneval : Humor rund um die Welt

Die Besucher der Kappensitzung des KV Huckebein 1879 Bernkastel-Kues haben eine musikalische Sitzung mit einigen Neuheiten erlebt. Auch eine Wette wurde eingelöst.

An Stimmung fehlt es den Narren in Bernkastel-Kues wahrlich nicht. Das haben die Besucher der ersten Prunksitzung des KV Huckebein 1879 erleben können. In der durch viele musikalische  Beiträge geprägten Sitzung hat die neugegründete Bernkasteler Stadtgarde in gelb-schwarzem Outfit ihr Debüt gegeben – zur Begeisterung der Zuschauer. „Bernkasteler Kleidche – klasse“, kommt denn auch ein Ruf aus dem Publikum. Und eine zweite Tanzgruppe, die neugegründete P&P-Huckebein-Airline tritt erstmals auf, wobei P&P für Prinzen, Prinzessinnen und Partner steht, müsste also eigentlich PPP heißen, wie Sitzungspräsident Eric Achtermann treffend beschreibt.

Damit gehören die drei Paare im Flugbegleiteroutfit zu den Nummern, in denen das in dieser Session erstmals ausgeschriebene Motto „Die Welt zu Gast beim Huckebein“ mit einem musikalischen Rundflug mit den Stationen Russland, Ägypten und Ibiza treffend umsetzt. Genauso wie das Huckebeinballett, das von einer Erdkundelehrerin durch ihren Showtanz nach Indien, Afrika, Hawaii und in die USA geführt wird.

Dass die Karnevalisten der Moselstadt bei der Umsetzung ihres Mottos sogar so weit gehen, mit Ton I. erstmals einen Niederländer zum Fastnachtsprinzen zu krönen, der gemeinsam mit seiner aus Bernkastel stammenden Ehefrau Anja II. das närrische Zepter übernommen hat, hat die anderen Gruppen zu milden Spott veranlasst, wie die Hucki-Singers, die das „Prinzje aus Amsterdam“ mit einem separaten Lied würdigen.

Büttenreden gibt es nur zwei. Doch die kommen beim Publikum super an. So verlegt der Aushilfsredner Werner Klein die kommende Stadtratssitzung kurzerhand in die Güterhalle und führt bei den Besuchern einen Beschluss herbei, dass das Herbstlaub auf den Spielplätzen entfernt und die Jägerzäune unverzüglich gestrichen werden. Der anwesende „Schäuble von Bernkastel-Kues“ alias Stadtbürgermeister Wolfgang Port hat keine Chance. Doch stellt Klein die Vorzüge des Bürgermeisters heraus: „Wenn er was von einem will, kann man zu ihm hingehen, aber wenn es Geld kostet…“  Eine eigene Art, die Post auszutragen, hat Dennis Müller in der Rolle des Briefträgers. Dass er alle offenen Karten einfach mitunterschreibt, sorgt bei den Empfängern für Irritation. Und die kommenden Jahre mit den vielen Straßenbaustellen in der Stadt machen ihm auch Sorgen.

Mehrere Nummern heizen am Schluss der viereinhalb Stunden nochmal die Stimmung an. Da ist zum einen die singende Maria Salem, die vergeblich das Schlüsselloch sucht, obwohl die Tür noch da ist.

Und Sitzungspräsident Eric Achtermann bittet nach dem Tanz der Prinzen seinen Stellvertreter und zweiten Vorsitzenden Lothar Marmann aufgrund einer verlorenen Wette ebenfalls zum Tanz.

Die Aktiven: Sitzungspräsident: Eric Achtermann; Huckebeinballett, Trainerin: Kerstin Schmitt; Prinzenpaar: Prinz Ton I. und Prinzessin Anja II.; P&P – Huckebein-Airline: Marc Sondermann, Christiane Sondermann, Daniela Gaub, Monika Schmitt, Rainer Schmitt, Dorothee Nowrot; Aushilfsredner: Werner Klein; Die Bachschisser 2.0, Trainerin: Melanie Marmann; Gesang CK1: Christian Herges, Kornelius Widera; Mariechentanz: Anna Lena Stablo, Marie Rösner; Huckisingers: Monika Schmidt, Doris Schrenk, Beate Marmann, Uli Klöck, Lothar Marmann, Peter Roth, Otto Oster,Werner Klein und Peter Schmitgen; Stadtgarde, Trainerinnen: Alexandra Monzel, Janna Ehses, Melanie Marmann; Der Postbote: Dennis Müller; Ein Loch: Maria Salem; Die Prinzen,Trainerin: Kerstin Schmitt; Ein Tanzpaar: Lothar Marmann, Eric Achtermann.