| 12:32 Uhr

Fastnacht
Viel Lob für die jungen Organisatoren

FOTO: Klaus Kimmling
Bernkastel-Kues . Der erste Nachtumzug lockt Tausende von Besuchern nach Bernkastel-Kues. Sie feiern auch hinterher friedlich weiter. Von Clemens Beckmann
Clemens Beckmann

Von Clemens Beckmann

Bernkastel-Kues Es ist kalt an diesem Premierenabend. Doch das hält niemanden von einem Abstecher nach Bernkastel-Kues ab. Offensichtlich haben vor allem die jungen Leute aus der Region auf diese Veranstaltung gewartet. Etwa 8000 Zuschauer  stehen beim Nachtumzug an der Strecke zwischen Burgstraße und Forumsplatz.

30 Gruppen machen sich auf den Weg, zehn kommen aus der Stadt, der Rest aus dem Umland. Der erste Wagen hat gleich ein besonderes Thema: „Mehr Beton für Bernkastel-Kues“, steht auf dem Schild. Auf dem Wagen dreht sich eine Betonmischmaschine. Dahinter laufen einige Leute in Bauhandwerkerkluft und mit Schubkarren. Sie spielen auf die Film-Persiflage an, den der gebürtige Bernkastel-Kueser Felix Schon gedreht hat und in dem es um die Entwicklung der Stadt geht.

Das Besondere: Es ist nicht nur der erste Nachtumzug in Bernkastel-Kues sondern auch der erste Umzug seit 2011. Und er wird von zehn jungen Leuten organisiert, die wieder die Narretei auf die Straßen der Stadt bringen wollen. „Wir sind sehr, sehr zufrieden“, sagt Marvin Denzer. Zusammen mit Simeon Oster hat er die Hauptarbeit geleistet. Es sei alles friedlich abgelaufen. Viele Teilnehmer hätten berichtet, dass der Umzug sehr gut organisiert gewesen sei.

Auch nach dem Spektakel sei auf dem Forumsplatz und in der Güterhalle alles problemlos abgelaufen. „Um 1 Uhr haben wir die Musik leiser gedreht, und um 2 Uhr war die Güterhalle wie verabredet leer“, sagt Marvin Denzer. Wenn die Stadt mitspiele, werde es eine Wiederholung geben. „Es war ein toller Erfolg, das freut mich für die jungen Leute“, sagt Eric Achtermann vom Karnevalsverein Huckebein Bernkastel-Kues, der beim Umzug mit dabei ist.

Auch die Polizei ist zufrieden. „Vor, während und nach der Veranstaltung kam es zu keinen polizeilich relevanten Vorfällen, trotz vieler offensichtlich betrunkenen Narren“, sagt Klaus Herrmann, Chef der Polizeiinspektion Bernkastel-Kues, kurz vor 2 Uhr in der Nacht zum Sonntag.