Närrisches "Musikell"

Ein stimmungsvolles "Musikell" hat der Karnevalsclub Callida in der Kulturhalle inszeniert. Etwa 400 Zuschauer erlebten bei der großen Prunksitzung in Kell am See vier Stunden voller Frohsinn.

Kell am See. Das Phantom der Oper taucht nur als Kulissenbild auf, und beim Geschehen auf der Bühne hat Andrew Lloyd-Webber mal ausnahmsweise nicht seine Finger als Komponist mit im Spiel. Mit ihrem "Musikell" - so lautet diesmal das Motto - hat die Truppe vom Karnevalsclub "Callida" trotzdem den Nerv ihres närrischen Publikums voll getroffen. Kaum hat Edgar Thielen einleitend einige Takte zur Geschichte des Themas "Musical" erklärt, zieht pünktlich um 20.11 Uhr der von Sitzungspräsident Klaus Marx angeführte Elferrat mit großem "Alaaf ole" in die Kulturhalle ein.

Dann geht's gleich schon munter los, und unterstützt von den Dorfmusikanten vom MV Concordia bieten die Callida-Akteure den etwa 400 Zuschauern ihrer Prunksitzung vier Stunden lang eine unterhaltsame Mischung aus viel Tanz und reichlich Gesang.

Heftig bejubelt werden vor allem die Auftritte des Funkenmariechens Katharina Kläser, der Garden und der Showtanzgruppen. Noch stärker steigt das Stimmungsbarometer allerdings, als die Diven vom Männerballett mit ihren grazilen Beinen über das Parkett fegen. Zu den Höhepunkten einer jeden Prunksitzung zählt es ohne Frage, den Majestäten laufenden Session zu huldigen. Das frisch gekrönte Prinzenpaar Rebecca I. und Klaus III. kündigt denn auch sofort an, was sich unter ihrer Regierung alles ändern wird. "Es gibt einen Bau in Kell, da geht es gar nicht von der Stell", frozzeln sie beispielsweise über das Hin und Her, das sich die lokalen Politiker beim Planen des Feuerwehrhauses geleistet haben.

Für noch mehr flotte Sprüche und schönes Theater sind die Büttenredner zuständig. Sie geben so manchen Schwank aus dem Dorfleben zum Besten, ziehen manche Berühmtheit im Ort genüsslich durch den Kakao und schwadronieren mit besonderer Vorliebe über das Verhältnis von Mann und Frau. Das macht Sebastian Thielen, der den Comedian Paul Panzer mimt, genau so gerne wie Heidi Biewer und Bärbel Justinger, die in ihren Hippie-Kostümen auf einer Bank Platz nehmen.

Als Clochard verkleidet führt Reinhard Lorenz sogar ein Ein-Mann-Musical auf. "Under the bridge", lautet sein Titel. "Komm nicht im Dunkeln heim!", hatte ihn seine Frau vorher gedroht. Doch weil er ja gewitzt ist, hat sich "Lorry" flugs eine Straßenlaterne mit auf den Weg genommen und wegen der Einnahme diverser alkoholischer Getränke hat er ohnehin irgendwann alle Lampen brennen. Natürlich dürfen auch die Seitenhiebe auf die lieben Nachbarn, beispielsweise aus Schillingen, nicht fehlen.

Am Ende bitten die Keller Karnevalisten aber auch die Delegationen der anderen Vereine freundschaftlich auf die Bühne. Und selbst nach dem großen Finale des "Musikells" ist die feucht-fröhliche Feier für viele im Narrenvolk noch lange nicht vorbei.

Weitere Termine: Herrensitzung am Sonntag, 27. Februar, 11.11 Uhr, Gasthaus zum Friedlichen Landmann; Weibersitzung am Donnerstag, 3. März, 20.11 Uhr, Gasthaus zum Friedlichen Landmann; "Let's dance - Foasends Dänz" am Freitag, 4. März, 20.11 Uhr, Kulturhalle; Kinderkarneval am Sonntag, 6. März, 16.11 Uhr, Kulturhalle; Rosenmontagsumzug in Kell am 7. März; "Foasendsbrand" am Dienstag, 8. März, 20.11 Uhr, Gasthaus "Blauer Stern".

ExtraDie Aktiven: Klaus III. und Rebecca I. (Prinzenpaar), Edgar Thielen (Einleitung ins Thema), Callida-Elferrat, Klaus Marx (Sitzungspräsident und Büttenrede), Hofgarde, Prinzengarde, Sebastian Thielen (Büttenrede), Bärbel Justinger und Heidi Biewer (Büttenrede), Reinhard Lorenz (Büttenrede), Katharina Kläser (Funkenmariechen), "Chicks and Roosters" (Showtanz), Männerballett, Musikverein Concordia. (ax)