1. Dossier
  2. Fastnacht

Ring frei - es ist noch lange nicht vorbei

Ring frei - es ist noch lange nicht vorbei

Prächtige, bunte Motivwagen, flotte Musik-, Gesangs- und Fußgruppen sowie vielerlei andere originelle Einfälle - dazu herrschte beste Stimmung bei strahlendem Sonnenschein und Minustermperaturen. Mit insgesamt etwa 55 "närrischen Objekten" zählt der Arzfelder Karnevalsumzug zu den größten und meist bejubelten in der Region.

Ring frei - es ist noch lange nicht vorbei

Unter der Regie des Arzfelder Cultur Vereins (ACV) beteiligten sich am Karnevalsumzug zahlreiche umliegende Orte, wie Schleid, Ehlenz, Prüm, Rommersheim, Karlshausen, Körperich und der KV "Unverschämt" aus Lahr. "Dem Zusammenhalt der Vereine verdanken wir eine schöne Karnevalssession", betonten ACV-Vorsitzender Lambert Kops und seine Stellvertreterin Renate Peters. Es gehe um gemeinsamen Spaß und Frohsinn.

Ob dick oder dünn, alt oder jung, reich oder arm, bei der Narretei - und auch sonst - seien alle gleichberechtigt. Passend dazu heißt es auf dem T-Shirt von Schriftführerin Dunja Bermes: "Ring frei - es ist noch lange nicht vorbei". Mehrere Tausend Narren vernahmen die Botschaft und hatten ihren Spaß. Doch auch ein Wermuttropfen fiel in den Kelch der Freude. Erstmals seit 27 Jahren gibt es in Arzfeld kein Prinzenpaar. Das Problem ist indes schon gelöst. Ein vielversprechendes Kinderprinzenpaar, Lukas I. (Klar) und Maria I. (Weiland) schwingt bis Aschermittwoch das närrische Zepter. Die Arzfelder Kappensitzung ist am Samstag, 21. Februar, 20.11 Uhr, Kinderkappensitzung am Sonntag, 22. Februar, 15.11 Uhr.

Nicht ganz friedlich verlief die "After-Zug-Party". Im Verlauf wurden der Polizei mehrere Körperverletzungsdelikte gemeldet. Auch die Imbissbude wurde beschädigt. Lesen Sie die dazu die Polizeimeldungen auf Seite 11.