Narren feiern Karneval in Irsch.

Karneval : Karneval in Irsch: „Ich bin der Kim Jong Un und habe viel zu tun“

Die Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff Irsch bringt die Zirkuswelt und die Gaukelei in die Manege. Den Zuschauern stellt sich im Laufe des Abends die Frage: Findet der Zirkus auf der Bühne oder draußen statt?

Eine weiße Raubkatze im Käfig, Menschen im roten Livree, eine Bühne als Manege und Plakate, auf denen die größte Show der Erde versprochen wird: Die Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff Irsch hat sich in dieser Session ganz dem Thema Zirkus verschrieben.

Die Vorstellung in der Mehrzweckhalle vor mehr als 300 Zuschauern hielt den Mächtigen der Welt den Spiegel vor, die Akteure zeigten aber auch Klamauk und Akrobatik. Unter der Regentschaft des Prinzenpaares Roland I. und Helga II. traten einige bekannte Menschen auf, die in der Weltpolitik den wahren Zirkus veranstalten.

Das ist das Thema der Irscher Hofsänger, einer Truppe, die teils als Menschen, teils als Tiere die Manege betrat. Darunter Alphatiere aus Korea, der Türkei und Russland sowie „Psychos aus der ganzen Welt.“

Ja, so ein Bär hat’s schwer: Manfred Barth (unten, rechts) sucht als Meister Petz neue Betätigungsfelder. Volker Schneider (unten, links) wirkt als Angela Merkel sehr authentisch. Zwischendurch halten die Tänzer ihre Gäste bei Laune (oben). Foto: TV/Herbert Thormeyer

Es wurde gerappt: „Putin, Putin, Kim Jong Un, sau dumm – Erdogan A…loch, die haben einen Sprung.“ Die Türkei soll eine Art DDR mit Südfrüchten werden.

Der nordkoreanische Raketenmann hatte seine atomare Bewaffnung gleich mitgebracht. „Ich bin der Kim Jong Un, und habe viel zu tun“, sang Markus Thielen, der verblüffend echt in seiner Bedrohung der USA wirkte. Ebenso zum Verwechseln ähnlich sieht Volker Schneider als Angela Merkel aus – ohne Plan und nichts falsch gemacht.

Fastnacht Kappensitzung in Irsch/Saar. Foto: TV/Herbert Thormeyer

Sie rief doch tatsächlich beim Prinzen Roland I. an und bat um aristokratische Unterstützung, weil ja von und zu Gutenberg ausgefallen ist. Roland Holbachs vernichtendes Urteil: „Erst zwölf Jahre die Eiserne Lady geben, und jetzt ist sie so stabil wie die Abwehr von Borussia Dortmund.“ Auch die Computerwelt wird kritisiert: „Seit die ganzen Bekloppten im Internet sind, ist es draußen wieder so richtig schön.“

Ein Zirkusbär, der sein Handwerk noch im russischen Staatszirkus gelernt hat, ist Manfred Barth. Er war auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Doch in Deutschland trifft er auf eine Tierschutzbehörde, die ihm vegane Ernährung empfiehlt. Wenn er mal Essen findet, ist das Haltbarkeitsdatum abgelaufen. „Jetzt arbeite ich als Kuschelbär am Scharfenberg“, gab er bekannt.

Nicht nur Irscher zieht die Saarschiff-Sitzung in jedem Jahr an. „Ich komme seit 30 Jahren hierher, und die sind immer wieder gut“, sagte Hartmut Michaeli aus dem saarländischen Merzig lachend. Der 62-Jährige freut sich immer, wenn hochaktuelle Themen verarbeitet werden. Als Hai kam Berhard Haikötter aus Trier. „Das bietet sich bei diesem Namen doch an“, fand der 27-Jährige und meinte: „Diese Sitzung ist viel familiärer als die Veranstaltungen in Trier.“ Auch der Hai freute sich über die aktuellen Spitzen über die heutige Politik, was gut zum Thema Zirkus passe. Weitere Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle: 2. Kappensitzung am 27. Januar um 20.11 Uhr; Kinder- und Jugendsitzung am 3. Februar um 15.11 Uhr; 3. Kappensitzung am 9. Februar um 20.11 Uhr.

Links: „Ich heiße Kim Jong Un und habe viel zu tun“, singt Markus Thielen neben einer Atomrakete. Foto: TV/Herbert Thormeyer

Die Akteure: Sitzungspräsident und Zirkusdirektor: Helmut Steuer; Prinz Roland I. „vom Fuße des Bocksteins“ und Prinzessin Helga II. „vom Leuker Saarstrand“; Regisseure: Frank und Stefan Weilerswist; Elferrat - Leitung: Manfred Kurz; Hofgarde - Trainerin: Fabienne Müller; Büttenredner: Manfred Barth (Zirkusbär), Roland Holbach (Polit-Zirkus), Elisabeth und Thomas Felten (Ex-Prinzenpaar), Rilu Wallrich (Zauberkünstlerin), Nicole Forster und Michael Kirchen (Ehe-Zirkus), Marco Kees (Hausmeister); Haiken-Singers: Nicole Forster, Rita Kurz, Michael Plunien, Helga Schneider, Ulrike Schneider; KG-Ballett - Trainerin: Sarah Peter; Irscher Hofsänger - musikalische Leitung: Achim Schneider und Frank Weilerswist; organisatorische Leitung: Hans-Werner Schmitt; Überflieger - Trainer: Alexander Becker; KG-Band: Markus Rommelfanger und Volker Schneider (Gesang), Luca Groß (Gitarre), Chris Heisel (Gitarre), Erwin Linz (Akkordeon), Alexander Rassier (Schlagzeug), Frank Weilerswist (Keyboard), Stefan Weilerswist (Bass); Hofkapelle - Leitung: Frank Behr; Technik - Leitung: Christoph Burg; Requisite - Leitung: Werner Jakobi; Maske - Leitung: Heike Hemmen; Bewirtungsteam - Leitung: Hans-Werner Schmitt und Thomas Wallrich; Bühnenbau - Leitung: Markus Hemmen; Deko - Leitung: Tobias Pütz und Jonas Thiel; Grafik-Team: Frank Zimmer und Alexander Becker. Höhe- und Schlusspunkt der Session ist am Fastnachtsdienstag, 13. Februar, 14.11 Uhr, der große Irscher „Foasendszuch“.