Kappensitzung in Schweich bringt das Publikum zum Toben

Fastnacht : Geballte Frauenpower in Schweich

Die SKV-Galasitzung glänzt mit tänzerischen Höhepunkten, bissigem Humor und einem weiblichen Triumvirat.

Frauenpower ist beim Schweicher Karnevalverein (SKV) angesagt. An der Spitze des närrischen Treibens thront das Triumvirat aus „Fürstin Sigrid I. aus der Stadt der Steckenpferdreiter“, „Gräfin Andrea I. von der goldenen Feder“ und „Prinzessin Martina II. von der Föhrenbachbrück im Pümpelchen“. Unter ihrer Herrschaft ist das närrische Volk bei der Galasitzung in der Bodenländchenhalle voll auf seine Kosten gekommen.

Gleich in der Eröffnungsrede beseitigte das Triumvirat alle Unklarheiten bezüglich des Namens. Unter den zahlreichen, im Vorfeld geäußerten Versprechern gehe höchstens noch „Traumvirat“ in Ordnung.

In jedem Fall seien aber statt des Drei-Männer-Bündnisses beim antiken Vorbild drei Frauen gefragt. Schließlich feierten in diesem Jahr die „Goldstücke“ ihr Elf-Jahre-Bühnenjubiläum. Und ohne diese Damen laufe beim SKV vor und hinter den Kulissen nichts, gestand Sitzungspräsident Michael Wilke. Dass sie eine mitreißende Show auf die Beine zu stellen wissen, stellten die „Goldstücke“ später unter Beweis. Mit Musik, Tanz, bunten Kostümen und flotten Sprüchen verkündeten sie eine eindeutige Botschaft: Gleichberechtigung ist nicht zu stoppen.

Auch bei den Büttenreden kamen Frauen zu Wort, die nicht auf den Mund gefallen sind. Wo „Zensi“ alias Dagmar Scholer den beim Einzug im Saal verteilten Käse her hat, wollte man lieber nicht genau erfahren. Die Andeutungen ließen  nichts Gutes vermuten. Aber ihre Berichte von Alm und Bauernhof waren für die Lachmuskeln eine Wohltat.

Die sportbegeisterte Bäuerin wollte sie zu mehr Bewegung animieren. „Die ist schon morgens beim Aufstehen wie der Toast, der aus dem Toaster springt. Ich bin da eher das Brötchen, das fällt und mit der Butterseite auf dem Boden landet“, charakterisierte sie ihre Chefin und sich.

Neulich rutschte Zensi auch noch auf einem Kuhfladen aus – mit schmerzhaften Folgen für den Rücken. Wenig tröstlich seien die Beteuerungen von Knecht Sepp gewesen, dass es wenigstens kein Hexenschuss sei: „Zensi, die schießen doch nicht auf ihre eigenen Leute.“

Mit „Herminchen“ trat eine weitere Powerfrau auf die Bühne. Bekannt aus der „Rosa Sitzung“ in Trier, gab Torsten Resch seine Paradevorstellung erstmals in seiner Heimatstadt Schweich. Bei so viel geballter Weiblichkeit mussten sich die Herren schon anstrengen um Aufmerksamkeit zu bekommen - was aber durchaus gelang.

So spielten sich Michael Wilke und Hans-Christian Peters als Sitzungspräsidenten-Duo gekonnt die Bälle zu. Mit Stimmungsmusik rissen die Bitburger Gruppe „Firlefanz“ und die beiden Irscher von „No Name“ das Saalpublikum von den Stühlen. Und auch bei vielen der hochkarätigen Tanzdarbietungen des Abends ergänzten Herren die Damenrunden.

Beim Showtanz (Trainerinnen: Marika Rosch, Alexandra Herbertz) in der „Zirkusmanege“ spielten sie nicht nur bei Hebefiguren eine „tragende“ Rolle. Gelungene Geschlechter-Kooperation bewiesen außerdem gleich zwei Tanzpaare: Sowohl Anna Kiehm und Julian Porten als auch Marie Hillrichs und Duncan Scholer (Trainerin: Marika Rosch) begeisterten mit Anmut und Akrobatik.

Die weiteren Akteure: Bambinis Rock’n’Roll-Tanz (Trainerinnen: Alexandra Herbertz, Nicole Blesius Franziska Hermes), „Die eineiigen Zwillinge“ (Josef Faldey, Tobias Reinhard), Kindergarde (Trainerinnen: Marika Rosch, Susan Simon, Julian Porten), Jugendgarde (Trainer: Julian Porten, Marika Rosch), Stadtprinzengarde (Trainerin: katja Zander), Solomariechen Katja Zander (Trainerin: Marika Rosch), Bambini-Solomariechen Lea Marie Reichert (Trainerin: Katja Zander), Jugendsolomariechen Annika Gräsel (Trainerin: Alexandra Herbertz), Juniorensolomariechen Luisa Dany (Trainerin: Marika Rosch), Pratzbähnt (Blasmusik), Cash Brothers (Kapelle).

Weitere Termine: Rosenmontagsumzug, 12. Februar, 14 Uhr; Rosenmontagsparty, 12. Februar, 16 Uhr, Bodenländchenhalle; Inthronisation neues Stadtprinzenpaar, Samstag, 17. November, 19.11 Uhr, Bodenländchenhalle