Kaulaydi, Kordel!

Exakt 73 bunte Fußgruppen und originelle Wagen schlängelten sich an Fastnachtsonntag durch die Straßen der Karnevalshochburg Kordel. Vorsorglich mitgebrachte Schirme blieben zu - typisch Kordel.

Kordel. Bedrohlich hängen dunkelgraue Regenwolken über der 2500 Einwohner zählenden Gemeinde. "Mein Mann Kurt und ich schauen uns den Umzug seit 48 Jahren an, und es hat erst einmal geregnet", sagt Margit Pauly. "Der Herrgott ist ein Kordeler", meint sie gelassen. Sie schnappt sich einen der Käsespieße, die Anita Rivera den zufällig vor ihrem Haus stehenden Narren wie jedes Jahr zur Stärkung reicht. Auch Andrea Herz, Vorsitzende des Karnevalvereins (KV) Kordel, ist völlig entspannt. "Es bleibt trocken. Hier sind wir in Kordel", sagt die KV-Chefin. Froh ist sie, dass so viele befreundete Vereine mitmachen. Und tatsächlich, die 39 originellen Wagen und 34 kunterbunten Fußgruppen, darunter sechs Musikvereine aus Welschbillig, Butzweiler, Zemmer, Roth, Idesheim und Kordel, vertreiben peu à peu das dunkle Grau am Himmel.Viele befreundete Vereine

Foto: (h_tl )
Foto: (h_tl )
Foto: (h_tl )

Die Narren tanzen, singen und schunkeln ausgelassen am Straßenrand. Die Kenner des Kordeler Umzugs grölen den heimischen Narrenruf "Kaulaydi", manchem Zuschauer entwischt gewohnheitsgemäß ein "Helau", andere kreieren ein "Helaudi". Vom Balkon des Bürgerhauses aus begrüßt Moderator Jürgen Kinzig die verkleideten Zaungäste und jede einzelne mitmachende Gruppe persönlich: Sieben Zwerge auf der Suche nach Schneewittchen, Pharaoninnen in glänzend grünen Kostümen, Müllmänner für eine Session, Gardemädchen und Kamellen werfende Tollitäten ziehen an den gutgelaunten Menschen vorbei. Prachtvolle Wagen, darunter ein Gespensterschloss auf Rädern (Gemeinschaftsprojekt aus Butzweiler, Kordel Beßlich), werden bestaunt. Nach gut zweieinhalb Stunden sammeln sich Tausende Jecken rund um das Bürgerhaus zum Weiterfeiern. Zugleiter Stefan Grün und der Zugverantwortliche Rainer Kirsch sind wieder sehr zufrieden - und die Sonne lugt mittlerweile sogar wieder durch die Wolken.Weitere Fotos und Infos finden Sie aufvolksfreund.de/fastnacht