| 20:41 Uhr

Närrisches Kordel steht kopf

FOTO: Ludwig Hoff (LH) ("TV-Upload Hoff"
Kordel. Volles Haus, quietschfideles Programm: Die karnevalistische Post ging ganz schön ab bei "Bütt und Tanz" des Karnevals-Vereins (KVK) 1980 im Kordeler Bürgerhaus. Das Publikum war hin und weg. Ludwig Hoff

Kordel. Nicht erst bei der Kordeler "Nationalhymne" "Mia sejn Kuardela Jungen, mia sejn Goldes Wert" stand der Saal am Samstagabend kopf. Weiter: "Jo mia sejn ehm Heargott gelungen, matt ies klaut ma Perd." Und nicht nur "Jungen" sangen wie entfesselt, sondern auch genauso "Mädchen" - und wie.
Da saß keiner im Publikum mehr auf seinem Stuhl. Und wenn schon Reimverse, dann ist das Sessionsmotto auch nicht weit, was den Esprit des Karnevals in der Hochburg Kordel trefflich beschreibt: "Kuardeler Noaren die sejn gääkisch, die lutschen Zockerbuhnen ääkisch. An Kuardel get net lang gefackelt! Mir feijern bis de Kaulay wackelt." Nicht anders verlief der stimmungsvolle Abend im Bürgerhaus. Die "Troulichter", jene Mundart Formation, die seit 32 Jahren im Kordeler Karneval kräftig mitmischt, fungierten auch diesmal als Einheizer par excellence mit ihren Ohrwürmern, die jedes Kind kennt.
Apropos Kind: Beim KVK-Nachwuchs sieht es nicht schlecht aus, was Kinder-, Jugend- und Prinzengarde eindrucksvoll unter Beweis stellten. "Passende Medizin für's noch so kleine Wehwehchen": Mit dem Aktiven Hermann Josef Dixius plauderte ein waschechter Mediziner aus dem "Praxis-Nähkästchen". Was der ZDF-Serie der "Bergdoktor", ist Kordel sein "Taldoktor!" Spruch: "Was heißt ich hab die Flemm? - bin arbeits-unlustig. Was heißt ich habe Noupen? Bin geschlechtslustig."
In Kordel dürfte es wohl keinen geben, der sich besser auskennt als "De Buttje vun da Kyll": Der nämlich lebt unter der Kyllbrücke und ihm entgeht nichts, was im Ort geschieht: Guido Gangolf bemühte in seiner Bütt den Kinderreim von Messer, Schere, Gabel, Licht in leicht abgeänderter Form: "Bunsenbrenner, Schere, Licht, sind für kleine Medis nichts." Die Kurzform "Medi" meint Ortsbürgermeister Medard Roth, dem im Sommer ein Missgeschick passierte, das schnell die Runde machte: Beim Anzünden von Heckenschnitt war ihm das anfängliche Feuerchen außer Kontrolle geraten. Die Folge: Die Feuerwehr musste anrücken. "Medi" unterrichtete schon vor Jahrzehnten Feuerwehrnachwuchs im ganzen Landkreis.
Einen Ausflug vom Rosa-Karneval in Trier nach Kordel hatte "Gloria" (Stefan Sorgen) unternommen. Die Vollbusige war von den Kordeler Männern hin- und hergerissen - und verriet: "Glockenstraße 18 - wenn du mal in der Stadt bist."
Zirkusluft schnupperte das Publikum schließlich mit dem heimischen Männerballett (Leitung Anne-Lena Engelke), am Abend zuvor mit dem zweiten Preis beim Tanzfestival in Argenthal hoch dekoriert: Der Tanz der wilden Tiere war schon ein Hit für sich.
Die weiteren Akteure: Sitzungspräsident Dirk Maigler, Traditions-Prinzenpaar "Hanes und Gritt" Manfred und Christa Siemer, Kindergarde, Jugendgarde (Leitung Steffi Lieser-Bösen), Prinzengarde (Leitung Sarah Becker), Bütt Zwei ausgebüchste Babys (Marina Mayer, Lutz Kammers, Butzweiler), Bütt Ilse-Bill (Elke Junk), Hofkapelle (Leitung Marco Bamberg), Erste Vereinsvorsitzende Andrea Herz, Gäste Stadthusaren Schweich, Stadtgarde Augusta Treverorum.
Weitere Termine: Fastnachtssonntag, 7. Februar, 14.11 Uhr: Karnevalsumzug und anschließender Narrenball im Bürgerhaus.

Fotos, Infos und Termine zur Fastnacht im Internet unter der Adresse
volksfreund.de/fastnacht
Extra

"Was heißt ich hab die Flemm? - bin arbeitsunlustig. Was heißt ich habe Noupen? Bin geschlechtslustig." Hermann Josef Dixius alias Taldoktor