Karneval : Wenn ein Dreigestirn das Zepter schwingt

Die Narrengilde Stadthusaren Schweich und das erste Husarenregiment feiern Doppel-Jubiläum – Zwei große Veranstaltungen an einem Wochenende. Ehrungen, Auszeichnungen und Ernennungen stehen im Vordergrund.

Ein Doppelschlag zum Vereinsjubiläum: Am Freitag und Samstag feierten die Schweicher Karnevalisten bei ihrer Jubiläumsordensgala und der Jubiläumsgalasitzung ihr langjähriges Bestehen zünftig im Bürgerzentrum.
Humor, Frohsinn, gelungene Tänze und die Pflege des heimatlichen Brauchtums standen bei beiden Veranstaltungen im Vordergrund. Mit den Veranstaltungen wurden das karnevalistische Jubiläum 33 Jahre Narrengilde Stadthusaren Schweich und das 30-jährige Bestehen des ersten Husarenregimentes gefeiert. Anlässlich der „Geburtstage“ hat die Narrengilde zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte ein Dreigestirn vorgestellt. Es sind seine Tollität Prinz Klaus I., Herrscher der Lüfte und Assekuranz aus dem Konzer Tälchen – aus dem Geschlechte derer von Astern und Thielen – ,seine Deftigkeit Bauer Ludwig I. von Spritze und Katheter, aalen Schwächer Adel aus’m Nauewech – aus dem Geschlechte derer von Pelzer und Palm – und ihre Lieblichkeit Jungfrau Harriet I., Herrscherin von LKW und Gelben Säcken, aalen Trier-Wester Adel – aus dem Geschlechte derer von Jacobi und Trierweiler. Tollität Prinz Klaus I. (Klaus Reuter) erläutert: „Wir haben uns das Kölner Dreigestirn zum Vorbild gemacht und uns entsprechend kostümiert.“ Aus Köln hatten die drei Männer denn auch die elf wichtigen Gebote für den Alltag und die Karnevalszeit. Das Schweicher Dreigestirn verstand es, die Gebote immer wieder in moselländischer Mundart zu präsentieren. Wie immer in den vergangenen Jahren hatten die Stadthusaren abwechslungsreiche Programme zusammengestellt. Glückwünsche zum Doppeljubiläum überbrachten die zahlreichen Gäste, zu denen natürlich auch die Vertreter der Karnevalsvereinigungen und die Politprominenz gehörten. Lob gab es immer wieder für die Narrengilde und das Husarenregiment, die mit Freude und Stolz auf die Vereinsgeschichte zurückblicken können. Die Narrengilde sei ein Verein, der mit viel Einsatz, Ideen, Kreativität und einem starken Gemeinschaftssinn nicht nur im Karneval begeistert. Durch das abendliche, gelungene Programm führte, unterstützt von Elferrat und Dreigestirn, Präsident Rainer Möbius.

Die Geehrten: Neben den vielen Orden für die Gäste gab es auch Auszeichnungen der besonderen Art. Anlässlich ihrer Verdienste für das heimische Brauchtum wurden Hanna Ganz und Joachim Wagner zu Ehrenrittern ernannt. Die Bundestagsabgeordnete Katarina Barley und Andrea Follmann dürfen sich künftig Ehrenratsdamen nennen.
Von der Rheinischen Karnevalskorporation wurden geehrt: Michaela Berweiler, Julia Irmisch, Heinz-Jörg Merges, Thomas Reichert, Helmut Irmisch und Werner Winnebeck. Den Verdienstorden der Interessengemeinschaft Karneval Römische Weinstraße erhielten Rainer Möbius, Helga Möbius, Ludwig Mayer und Elke Winnebeck.
Weitere Aktive: Vorsitzende Helga Möbius und Ludwig Mayer, Geschäftsführer Helmut Irmisch, Schatzmeisterin Julia Irmisch, Schriftführer Simone Burg und Stefanie Bodschard, Präsident Rainer Möbius, Corpsadjudant Heinz-Jörg
Merges, Regimentszahlmeister Ludwig Mayer, Fourier Werner Winnebeck, Standartenträger Daniel Burg, Regimentskoch Harald Mollbach, als Ladykracher: Michaela Berweiler, Andreas Hüser, Bernadette Mayer, Helga Möbius, Petra Reuter und Elke Stockreiser, Solomariechen Mia Burg (Trainerin und Betreuerin Alina Kiefer und Simone Burg) und Alina Kiefer (Trainerin Greta Irmisch), Kindergarde (Trainerinnen und Betreuerin Rebecca Möbius, Greta Irmisch, Alina Kiefer und Anita Laxy-Schmitt), Jugendgarde (Trainerinnen Simone Burg, Alina Kiefer), Aktivengarde:
Sarah Bender, Greta Irmisch, Alina Kiefer und Wiebke Winnebeck,
Schautanzgruppe (Trainerin Stephanie Bender).