Das erste Eurener Prinzenpaar seit 33 Jahren findet sich in der Welt der 80er. Und muss dort prompt einem Putschversuch standhalten.

Fastnacht : Grün-Weiß Euren geht auf närrische Zeitreise

Das erste Eurener Prinzenpaar seit 33 Jahren findet sich in der Welt der 80er. Und muss dort prompt einem Putschversuch standhalten.

In prächtigen Ornaten begrüßt das Prinzenpaar Ali I. und Sabine I. sein närrisches Volk, den Karnevalsclub (KC) Grün-Weiß Euren, mit einem Ständchen. Auf die Melodie von „Schön ist es auf der Welt zu sein“, singen sie: „Schön ist es Prinzenpaar zu sein.“ Was  klingen mag wie eine billige Floskel, kauft man ihnen allerdings ab. Sie stellen seit 1986 – also seit 33 Jahren – Jahren das erste Prinzenpaar in Euren. Das erklärt auch das Motto: „KC im Fieber der 80er“.

Zu diesem Anlass gibt es besondere Showeinlagen. Gardemariechen läuten die Sitzung im Druckwerk ein. Sie schwingen die Beine, tanzen über die Bühne, schlagen Räder, ohne ihre Hände zu benutzen, machen Rückwärtssalti mit gestreckten Beinen und grinsen dabei in etwa 180 Gesichter, ohne zu schwitzen. Die Performance gleicht mehr einer akrobatischen Zirkusnummer als dem Gardetanz, den man ansonsten auf immer ähnliche Art und Weise jedes Jahr präsentiert bekommt. Lediglich die peinlichen 80er Aerobic-Kostüme fehlen, um den Auftritt perfekt zu gestalten.

Die restliche Feiergesellschaft geht auf Zeitreise. Im ganzen Saal leuchten Neonfarben, pinke Stirnbänder, pinke Netz-T-Shirts und Trainingsanzüge, die man heutzutage mit dem Attribut „asi“ versehen würde – die unvergesslichen Modetrends der 80er folgen dem Leitgedanken. Alles retro. Außer der Humor.

„Es ist mir egal, ob das kürzer ist! Im Kreisel fährt man rechts rum!“ beschwert sich „die letzte deutsche Putzfrau vor der luxemburgischen Grenze“, Elke Metze, in der Bütt über ihren Sohn, den sie beim Fahren mit 17 begleiten muss. So wie es das begleitete Fahren in den 80ern noch nicht gab, so ist die Geschichte mit dem Putschversuch neu. Mühsam hat es ein Prinzenpaar auf die Bühne geschafft, schon kommen die Neider. Elke Metze und Kalle Lohmer gehen gemeinsam in die Bütt und entmachteten kurzerhand das Prinzenpaar. Sie seien jetzt das Königspaar der Herzen, heißt es. Doch spricht da lediglich die Eifersucht. Denn im wirklichen Leben ist Elke die Ehefrau von Prinz Ali und Kalle der Ehemann von Sabine. Ein paar royale Küsschen später ist der Aufstand vorbei.

Die ausgefeilte Dramaturgie gefällt auch Hedda Marie Titze. „Es ist ganz toll, welche Arbeit hier geleistet wird“, sagt sie. „Das war vor 30 Jahren schon toll, und das ist es noch heute.“ Titze kam extra aus Mainz angereist, um sich die Sitzung anzugucken. Vor 33 Jahren kannte man sie in Euren noch als Hedda Marie I.

Mitwirkende:
Prinzenpaar: Ali I. und Sabine I. von Wilko Werbetechnik
Kinderprinzessin: Alina Spang; ihr Hofnarr: Lucie Koch
Sitzungspräsidentin: Célia Michels
1. Vorsitzende: Sabine Herschler
Trainer und Betreuer (Mariechen Medley, Koobenminis Gardetanz, Koobenteens, Männerballett, goldene Kooben, Schautanzgruppe): Anne Minden, Janina Orth, Sonja Zimmermann, Desirée Lamberty, Sabine Herschler, Anna Vössing, Christina Blenkner, Jenny Dahlem, Manuela Minden, Janina Mattes, Janina Flesch, Annette Jager, Nadine Schenk, Samantha Prison, Andrea Land, Sarah Rosenkränzer, Célia Michels, Ramona Schröder, Sarah Klaß, Stefanie Land, Michaela Greza, Marion Schmitz, Heleny Lamberty, Desirée Hinske, Thomas Quick, Anna Mühlen, Lisa Wegner
In der Bütt: Dominik Becker, Elke Metze, Kalle Lohmer, Elaine Prison, Sonja und Lena Zimmermann, Pastor Hohn, Ute Stoffel, Jörg Fuchs
Musik: Koobensänger, Pratzbähnt, Musikverein Trier-Euren
Solomariechen: Romy Herschler, Elaine Prison, Lina Bölte, Nele Herschler

Mehr von Volksfreund