Die Trierer Narren feiern Weiberfastnacht auf dem Trierer Hauptmarkt

Fastnacht : Luxemburger regieren närrisches Trier

Trotz ungewohnter Winterferien feiern Tausende auf dem Hauptmarkt den Start in die heiße Karnevalsphase.

Erstmals Winterferien in Rheinland-Pfalz, ausgerechnet vor Fastnacht. Das und der angekündigte Regen bereiteten der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) ein wenig Bauchweh im Vorfeld. Aber die Horrorvision von einer Proklamationsfete auf halbleerem Hauptmarkt bewahrheitet sich nicht. Zum Start in die heiße und finale Karnevalsphase an Weiberfastnacht strahlen die Mitglieder des ATK-Präsidiums und das Prinzenpaar Pierrot I. von Luxair-Tours und Marie-Claire I. vom Kylltal-Reisebüro mit der Sonne um die Wette. Tausende wollen mitfeiern. Die Stimmung ist von Beginn an prächtig.

Auch wenn – wir sind ja in Trier – alles mal wieder ein wenig anders abläuft. 11.11 Uhr: Die Tollitäten sind noch weit weg von der Hauptmarkt-Bühne. Die Entmachtung des Oberbürgermeisters im Rathaus hat etwas länger gedauert. „Die Eindringlinge müssen sich erst um die üblichen Besucherausweise bemühen“, erläutert OB Wolfram Leibe seine Strategie. Die bringt aber nur Zeitaufschub; den Stadt­schlüssel muss er trotzdem rausrücken, weil die Stadtgarde, gelockt mit einem Fässchen Bitburger, schnell zum Prinzenpaar und seinem Gefolge überläuft.

Blumen und Orden für Petrus sollen feiertaugliches Fastnachtswetter bringen. Foto: Roland Morgen

Dann zieht der Tross zu Fuß zum Hauptmarkt. Mit zehn Minuten Verspätung startet das offizielle Brimborium. Für ATK-Chef Andreas Peters kein Problem: „Jetzt ist 11.11 Uhr luxemburgischer Sommerzeit.“ Eine Anspielung an die Nationalität des Prinzenpaares. Die Herrschaften sind Staatsangehörige des Großherzogtums, wohnen in Langsur und gehören der KG Trier-Süd an. Deshalb erfolgt die Verkündung der närrischen Gesetze erstmals dreisprachig. Den platttrierischen Part übernimmt Helmut Leiendecker.

Eine Forderung der närrischen Herrscher will OB Leibe für Trierer Verhältnisse erstaunlich schnell umsetzen. Die Luxemburger Straße werde zwar nicht ganz zu einem Prachtboulevard, aber immerhin „zu einer schönen Straße ausgebaut“ – und das angeblich noch 2019. Baudezernent Andreas Ludwig verweigert dazu übrigens jeden Kommentar.

Bis 16 Uhr wird auf dem rappelvollen Hauptmarkt weitergefeiert – mit DJane Rent a Sunshine (Sonja Storz) und den Bands Kamelle Kapelle, de Hofnarren, Leiendecker-Bloas und Kölsche Jungs, die zwei Premieren liefert. Beim Toten-Hosen-Klassiker „Hier kommt Alex“ übernimmt Moderatorin Alexandra „Alex“ Meusel den Gesangspart, und mit ihrem letzten Stück geben die Kölsch-Jungs schon mal einen Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Tagen aus allen Boxen schallen wird: „Cordula Grün!“ Weitere Premiere: Erstmals ist die Rockband Steilflug im karnevalistischen Freiluft-Einsatz und präsentiert unter anderem „Wo kommst du her“, ihre „Hymne an die geilste Stadt der Welt“.

Weiberfastnacht 2019 auf dem Trierer Hauptmarkt. Foto: Roland Morgen. Foto: Roland Morgen

Nicht vergessen werden sollen an dieser Stelle Frank Masselter, Stefan Fiedler und Dominik Longen. Das ist die Besatzung des Feuerwehr-Leiterwagens, die das Prinzenpaar in luftige Höhen hob, damit die Brunnenfigur von Stadtpatron Petrus mit Orden und Blumenstrauß ausstaffiert werden konnte. Dieses Ritual soll gutes Wetter bewirken. Am Donnerstag hat es geklappt.