| 14:47 Uhr

Die wieweln noch, die Wieweler in Trier-Zurlauben- und wie! (Fotos/Video)

Trier. Die traditionsreiche Karnevalsgesellschaft „Wieweler“ zeigt, dass um den Narren-Nachwuchs in Trier gut bestellt ist. Und sie sorgt sogar für gutes Wetter. Michael Schmitz


Da steht dieser kleine Kerl in der Bütt als hätte er nie was anderes gemacht. Constantin Albert ist gerade mal zwölf Jahre alt, braucht aber keine Kinderkappensitzung, sondern schlüpft in der großen Sitzung der Karnevalsgesellschaft "M'r wieweln noch en Zalawen" so überzeugend in die Rolle eines Wetterfroschs und haut die Gags mit einer Inbrunst raus, als hätte er schon 30 Jahre Bühnenerfahrung. Um den Nachwuchs der Wieweler muss einem nach diesem Auftritt wahrlich nicht bange sein. Auch Johannes Meyer, Trierer mit Eifeler Migrationshintergrund, legt zum zweiten Mal in der Wieweler Bütt einen klasse Auftritt hin. Als Donald Trump liefert er zusammen mit Antje Gieche als Melania eine bis in Details perfekt inszenierte Parodie auf den US-Präsidenten. Vom Händeschütteln bis zur Gestik und Mimik stimmt da einfach alles. "Make Trier quant again", fordert Trump und will zu diesem Zweck Guildo Horn als neuen Intendanten einsetzen. Er berichtet von seiner Landung auf dem "Airport Chicken", wechselt zwischen Denglisch und Trierisch und zeigt sich auch in der Kommunalpolitik sattelfest, wenn er neidvoll feststellt: "Erst hattet ihr einen gelben Egger, dann einen roten Egger. Wir haben ja nur einen Schwarzenegger."

Andere Narren stehen auf der Bühne und haben nicht nur 30 Jahre, sondern noch einige Jahrzehnte mehr an Bühnenerfahrung. Hans-Karl Meunier beispielsweise, Präsident der 1911 gegründeten Wieweler, ist so einer, der bei den insgesamt sechs Sitzungen einer Session gar nicht wegzudenken ist. Als Wetterhahn vom Gangolfsturm liest er den Lokalpolitikern die Leviten, teilt auch gerne Richtung Saarland aus, steht singend mit den Zalawener Duckentchen auf der Bühne und zeitweise auch noch als Sitzungspräsidenten-Ersatz, wenn der zweite große Wieweler, Jürgen Jakobs, dafür gerade keine Zeit hat, weil er selbst die Bütt ausfüllt. Multitalent Jakobs leitet die Sitzung, singt alleine oder mit den Duckentchen, lacht sich gemeinsam mit Meunier als "Tripps on Trilles" halb kaputt über den eigenen Vortrag und die gelegentlichen Hänger und geht mit einem fantastischen Kostüm und einem perfekt gereimten Vortrag als Sonnengott Helios auch noch alleine in die Bütt.

Wie fast alle Beiträge ist auch dieser dem Sitzungsmotto "Wieweler Wetterkapriolen" angepasst. So macht die Showtanzgruppe einen Indianer-Regentanz, lässt die Jugendgarde Männer regnen, sorgt Josef Müller als Vogelscheuche mit derbem Witz für viele Schenkelklopfer oder bekommen Josef Arweiler und Oliver Hoffmann als verrücktes Wetterhäuschen so manches gesungene "Uiuiuiuiuiuiui - Auauauauau" des Publikums. Das Showteam der Wieweler zieht einen Sketch mit gleich mehreren Auftritten durchs ganze Programm, bei dem Stadtpatron Petrus, ein geldgieriger Oberbürgermeister, die Damen vom Gewerbe aus Trier-Ruwer und ein am Zurlaubener Ufer geplanter Staudamm wesentliche Rollen spielen. Auch die Duckentcher, die Zalawerner Karnevals-Band, tritt dem Motto entsprechend in Schneemannkostümen an und schmettert unter anderem passend dazu auf die "Guantanamera"-Melodie den Refrain "Quant anna Wääder". Sonnenschein also garantiert.
Junge, mittelalte und alte Hasen stehen beim Finale gemeinsam auf der Bühne, die Wieweler sind eine große karnevalistische Familie, die es schafft, das Publikum über fünf Stunden zu begeistern.

Weitere Akteure: Gisela Bitdinger und Claude Weber im Sketch "Frau am Steuer". Wieweler Garde, trainiert von Melanie Münster, Betreuerin Ute Klein. Die Jugendgarde (sucht noch Mitglieder!) trainiert von Nina Klaas und Maylin Müllers, Betreuerin Ute Klein. Showtanzgruppe, trainiert von Oliver Hoffmann. Das Showteilteam geleitet von: Cary Albert, Miriam Druckenmüller, Oliver Hoffmann und Melanie Sauer. Die Zalawener Duckentcher mit Rüdiger Bechtel, Gisela Bitdinger, Jürgen Jakobs, Hiltrud Metzen, Hans-Karl Meunier und Werner Schmeiser. Bühnenbild und Ordensentwurf: Elisabeth Kretzschmar.

Weitere Sitzungstermine: Gibt es zwar, sind aber alle ausverkauft.