Närrisches Treiben im Palais Walderdorff

Närrisches Treiben im Palais Walderdorff

"Karneval - die Kunst des Frohsinns und die Erhaltung heimatlichen Brauchtums". So heißt die Ausstellung, die momentan in der Stadtbibliothek Palais Walderdorff zu sehen ist. Alles, was im Trierer Karneval Rang und Namen hat, hat sich bei Musik und Tanz zur Vernissage eingefunden.

Trier. Mit Glänzen in den Augen und Begeisterung in der Stimme sagt Christel Hontheim-Monz: "Seit 44 Jahren bin ich aktiv im Karneval unterwegs." Für die gelernte Damenschneidermeisterin sind besonders die prächtigen und farbenfrohen Karnevalskostüme von Bedeutung, von denen sie viele selbst genäht hat.Kunst des Frohsinns



Um ihre eigene Sammlung karnevalistischer Objekte aller Art - darunter Karnevalsorden und -ehrenzeichen - mit karnevalsbegeisterten Mitmenschen zu teilen, hat Hontheim-Monz zur Eröffnung ihrer Ausstellung "Karneval - die Kunst des Frohsinns und die Erhaltung heimatlichen Brauchtums" in die Stadtbibliothek Palais Walderdorff am Domfreihof 1b (Öffnungszeiten siehe Extra) eingeladen.
Grußworte sprachen Hans Mayer, Präsident der Rheinischen Karnevals-Korporationen, und Peter Pries, Präsident des Landesverbands Rhein-Mosel-Lahn im Bund Deutscher Karneval, nach einem Eröffnungsmarsch der Trierer Hofmusikanten. Mayer sagte im Rückblick auf die Geschehnisse in Paris: "Es gibt Menschen, die wollen uns das Lachen verbieten."
Pries ergänzte: "Der Karneval hat sich immer den unterschiedlichen Zeiten angepasst. Gemeinsam singen ist das beste, auch im Karneval". Im Anschluss wurde Hontheim-Monz von Pries mit der Ehrengabe des Vereins für ihre langjährigen Verdienste im Trierer Karneval geehrt.
Den Abschluss bildete der Auftritt des Tanzpaares Denise und Sebastian Gouin.Extra

Foto: (h_st )
Foto: (h_st )

Die Ausstellung kann noch bis Samstag, 6. Februar 2016, während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek besichtigt werden: Montag, 12 bis 18 Uhr; Dienstag, 12 bis 18 Uhr; Mittwoch, 9 bis 13 Uhr; Donnerstag, 12 bis 19 Uhr; Freitag, 12 bis 18 Uhr und Samstag, 10 bis 13 Uhr. red

Mehr von Volksfreund