1. Dossier
  2. Fastnacht
  3. Trier

Trier: Kappensitzung Blau-Weiß Ehrang

Karneval : Heiße Party, mediterranes Flair

„Von Lloret bis Rhodos“ lautete das Motto der blau-weißen Kappensitzung in Ehrang. Der Prinz trägt passend dazu einen Dreispitz und das Männerballett Lack und Leder.

„Von Lloret bis Rhodos im närrischen Wahn - Ehriker Foasenicht mediterran“ heißt das närrische Motto bei der Kappensitzung in der ausverkauften Henry-Zingen-Halle in Trier-Ehrang. Gertrud Haas, Präsidentin des Blau-Weiß 09 Ehrang e. V. und frischgebackene Trägerin des Kulturpreises der Stadt Trier, glänzt mit ihrer gereimten Willkommensrede. Gemeinsam mit Dennis Labarbe führt sie durch das gut fünfstündige Programm.

Zum mediterranen Motto passt auch die Gewandung des Prinzenpaares: Prinz Johannes I. trägt eine spanisch angehauchte Admiralsuniform und auf dem Kopf einen Zweispitz statt der meist üblichen Narrenkappe. Auch Prinzessin Gaby II. gibt im weißen Kleid ein eher untypisches und trotzdem sehr elegantes Erscheinungsbild ab.

Weniger auf Eleganz als auf Spaß hingegen setzt der Auftritt des „Trierer Jung“ Rudi Labarbe: Er lässt in seiner Bütt die gute alte Zeit aufleben, als im Fernsehen noch „Der siebte Sinn“ lief und die ganze Familie samstags noch vor der „ZDF Hitparade“ ein Bad nahm – einer nach dem anderen im selben Wasser, wie Labarbe erzählt.
Im Publikum kommen bei der frei vorgetragenen Rede und den eingespielten Jingles Erinnerungen auf. Als die Titelmusik von „Winnetou“ einsetzt, geht ein Raunen durch die voll besetzte Halle. Dass die „Alten“  auf der Ehranger Bühne für die Highlights sorgen, gefällt dem Publikum: Die Gruppe „Forever young“ beweist, dass man noch bis Anfang 70 mit einem Tanz zeigen kann, dass man dazugehört. Ein ganz alter Hase in der Bütt ist Jürgen Haubrich, der mangels „Viezbrieda-Büttenpartners“ Willi alleine als „Spottvogel“ auf die Bühne geht und ein Telefonat mit diesem simuliert. Auf Ehriker Platt zieht er Dorfgeschehen und Politik durch den Kakao.

Doch auch der Nachwuchs sorgt im abwechslungsreichen Programm der Blau-Weißen für gute Laune: Marie Hank plaudert als frühreifes Girlie aus dem Nähkästchen und seufzt zwischendurch: „Als junges Mädchen hat man‘s schwer - ach, wenn ich doch schon 20 wär.“

Geradezu göttlich ist der Auftritt zweier Nonnen auf dem Weg nach Rom, die mit Mimik und Ideenreichtum glänzen.

Das Männerballett hingegen lässt die Rockband „Kiss“ aufleben und versetzt das Publikum endgültig in Feierstimmung. Die Zugabe-Rufe sind laut – und das nach fünf Stunden Programm!

Kappensitzung Blau-Weiß Ehrang Foto: TV/Karin Pütz

Mitwirkende:Kindergarde, Betreuer: Lisa Kirchen, Gaby Lörscher, Sylvia Zamberger, Hanna Orth, Anna Wasniewski, Choreographie: Tina Wasniewski; Nachwuchsgarde, Betreuer und Choreographie: Svenja Braun, Melissa Schlöder; Jugendgarde, Betreuer und Choreographie: Maike Braun, Anna Thonet; Fahnenschwenker, Betreuer und Choreographie: Petra Valerius, Tamara Flesch; Große Garde, Betreuer: Maria Mayer, Choreographie: Sandra Kordel; Männerballett, Betreuer: Sarah Otto, Choreographie: Carina Schumacher; Forever young, Betreuer und Choreographie: Tina Wasnieski, Annika Herrmann; Ehriker Kaapeskääp, Leitung: Wolfgang Reiland, Büttenredner: Matthias Haas, Marie Hank, Jürgen Haubrich, Rudi Labarbe, Julia Löw, Sonja Peuckmann, Kurt Thonet, Alexa Zimmer. 1. Vorsitzender: Jürgen Haubrich, 2. Vorsitzender: Dennis Labarbe, Präsidentin: Gertrud Haas. Das Solomariechen Lana Pauly, das von Sandra Kordel betreut wird,  konnte wegen Erkrankung nicht auftreten