1. Dossier
  2. Fastnacht
  3. Trier

Weiberfastnacht 2020 auf dem Trierer Hauptmarkt: Jetzt regieren Harald und Marion

Kostenpflichtiger Inhalt: Straßenkarneval : Gute Stimmung trotz Spaßbremse Petrus

Feucht, aber fröhlich: Aprilwetter hält Narren nicht davon ab, den Auftakt des Straßenkarnevals in Trier gebührend zu feiern.

Mit diesem mathematischen Talent hätte Bürgermeisterin Elvira Garbes glatt das Zeug zur Finanzministerin: „Ich bin die zweite Repräsentantin der Stadt, heute ist der Zwanzigste Zweite Zweitausendzwanzig. Ist das nicht toll?!“

Zwei-fellos. Aber viel weiter kommt die Bürgermeisterin auf der Hauptmarkt-Bühne nicht. Weil zwei sie entmachten. Prinz Harald III. von den Bobinet Coworking Places und Prinzessin Marion II. von Estrich und Fliesenbau Silano entreißen der Rathaus-Vizechefin den Stadtschlüssel. Damit ist klar: Bis Aschermittwoch regiert der Karneval in Deutschlands ältester Stadt. Und das dürfte heiter werden. So heißt es in Paragraf 3 der närrischen Gesetze, die das Prinzenpaar verkündet: „Es wird angeordnet, dass die Biotonnen Telefonanschlüsse erhalten, damit das Ungeziefer die nächste Leerung beim ART telefonisch beauftragen kann ...“ Großer Jubel.

Und was macht die Bürgermeisterin a. D. in Anbetracht der prinzlichen Drohung „Sie werden das Rathaus nicht wiedererkennen am Aschermittwoch!“? Die Grünen-Politikerin ergreift die nächstbeste Aufstiegschance. Nachdem Harald und Marion wieder zurück sind von ihrer obligatorischen Visite bei der Brunnenfigur von Stadtpatron Petrus, entert Elvira Garbes den Rettungskorb der Berufsfeuerwehr-Drehleiter und lässt sich von Frank Masselter und Matthias Diewald ebenfalls in luftige Höhen befördern.

Rathauserstürmung 2020 mit Blumengruß und Proklamation auf dem Hauptmarkt Trier

Kleiner Hinweis in TV-eigener Sache: Auf ein Foto von dem mit Prinzenorden und Blumenstrauß geschmückten Petrus wird an dieser Stelle ganz bewusst verzichtet. Der alte Spaßbremser hat es nämlich nicht verdient. Statt des erhofften Sonnenscheins beschert er zum Auftakt des Straßenkarnevals ungemütliches Aprilwetter mit reichlich Regen.

Das dürfte so manchen vom Besuch der Proklamation und der anschließenden Fete abgehalten haben, wie der Blick von der Bühne in die Menge vermuten lässt. Da gibt es einige Lücken. Wer da ist, kann sich aber prächtig unterhalten lassen. Die Livebands Kölsche Jung, Leiendecker-Bloas, de Hofnarren und de Schouuten, die Überraschungsgäste Franco Picollini („Trier ist nicht Barcelona“) „und DJane Rent a Sunshine (alias Sonja Storz), die auch als Moderatorin fungiert, zeigen Petrus im übertragenen Sinne den Stinkefinger: „Siehste, wir haben trotzdem Spaß!“

Dafür, dass alles in geordneten Bahnen abläuft, sorgen ein Großaufgebot von Sicherheitskräften von Polizei, Stadt und einer von der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval engagierten Security-Firma. Zudem gibt es Zugangskontrollen am Hauptmarkt, wo Glasverbot herrscht, und Videoüberwachung.

Mit Schirm, Charme & Co.: Ohne Regenschutz geht es leider nicht an Weiberfastnacht in Trier. Foto: Roland Morgen
Wieder mal eine Tour nach Trier, die sich gelohnt hat: Mitglieder der Prinzengarde des KV Newel 1974 feiern den Auftakt des Straßenkarnevals auf dem Hauptmarkt. Foto: Roland Morgen
Gleich ist er weg: Prinz Harald III. und Prinzessin Marion II. mopsen Bürgermeisterin Elvira Garbes den symbolträchtigen Stadtschlüssel. Foto: Roland Morgen

Die erste Weiberfastnachts-Zwischenbilanz der Polizei am späten Nachmittag fällt positiv aus: „Wir sind bisher zufrieden“, sagt Marc Fleischmann von der Präsidiums-Pressestelle auf Nachfrage des TV. Konkret: „Es gab lediglich zwei Strafanzeigen und eine geringe Anzahl von Platzverweisen, aber noch musste niemand in Gewahrsam genommen werden.“