1. Dossier
  2. Fastnacht

Wer will schon nach Düsseldorf?

Wer will schon nach Düsseldorf?

Temperaturen um den Gefrierpunkt und Hochnebel? Na und, die Rittersdorfer Narren feiern trotzdem. 2000 Besucher kommen am Montag zum Umzug in den Eifelort. Sie sehen 14 Gruppen und fangen jede Menge Kamelle.

Rittersdorf. Wärst du doch in Düsseldorf geblieben - von wegen: Diesem Schlager von Dorthe aus dem Jahr 1968 kann Rolf Schanze gar nichts abgewinnen. Er sagt: "Was soll ich denn an Rosenmontag in Düsseldorf? Da komm\' ich doch lieber nach Rittersdorf." Einmal sei er montags beim Karnevalsumzug in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gewesen. Er musste feststellen: "Die werfen da gar nichts." Seitdem gehe er da nicht mehr hin. "Der Rosenmontagszug in Rittersdorf ist und bleibt einfach der schönste."
Mit dieser Meinung steht er am Montag nicht allein. Rund 2000 Besucher sind laut Mitorganisator Stefan Palzer mit dabei - und das trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt und Hochnebels."Nicht genug gebetet"


"Wir haben wohl nicht genug gebetet - für die Sonne hat\'s nicht gereicht", sagt Palzer. "Aber die Rittersdorfer feiern auch ohne Sonnenschein."
Unter den 14 teilnehmenden Gruppen sind acht Fußgruppen und sechs Wagen. "Neun Gruppen kommen aus Rittersdorf, der Rest aus Wißmannsdorf, Ehlenz, Badem, Biersdorf und Nattenheim." Insgesamt marschieren und fahren 280 Karnevalsfreunde durch die knapp 1500-Einwohner zählende Gemeinde. Der Rittersdorfer Karnevalsverein, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, ist mit einem Wagen, einer Fußgruppe sowie der Gardetanzgruppe mit rund 40 Personen im Zug vertreten.
Für Rolf Schanze, der nach eigenen Angaben bereits zum 20. Mal beim Umzug in Rittersdorf ist, sind es vor allen Dingen die kleinen, engen Gassen und die familiäre Atmosphäre, die den Zug zu etwas ganz Besonderem machen. "So etwas gibt es in Düsseldorf einfach nicht."
Weitere Bilder im Internet
unter
volksfreund.de/fastnacht