1. Dossier
  2. Fastnacht
  3. Wittlich

Die Hetzerather Carnevalsgesellschaft feiert ihr 44-jähriges Bestehen.

Hetzerath : Flamingos zum Jubiläum, Frauen für den Aufschwung

Die Hetzerather Carnevalsgesellschaft feiert ihr 44-jähriges Bestehen. Der Verein ist professionell aufgestellt. Die Helfer sind mit viel Elan dabei. Das war nicht immer so.

Wenn Prinzessin Ute I., Prinzessin der Hetzerather Carnevalsgesellschaft (HCG), mit Heiterkeit und Frohsinn aus der Hetzerather City, von den vielen Garden und dem Frauenelferrat des Vereins erzählt, dann strahlen ihre Augen. Sie sagt: „Man bekommt schon fast eine Gänsehaut, wenn man zu Beginn einer Veranstaltung die ganze Bühne voll mit 80 Tänzerinnen sieht und ist sehr stolz auf das, was im Verein geleistet wird.“

Das kann Peter Triesch, zweiter Vorsitzender nur bestätigen. „In den vergangenen Jahren ist hier wieder etwas Tolles entstanden. Die Gemeinschaft, die vielen Ideen und Leute, die etwas voranbringen wollen, das macht einfach nur Spaß.“

Das war nicht immer so. Denn die Hetzerather Carnevalsgesellschaft (HCG) hat Höhen und Tiefen hinter sich. 1975 ist der Verein gegründet worden. Wichtig war es immer, den traditionellen Karneval auf einem hohen Niveau zu feiern. Dazu Ute I., die im zivilen Leben Ute Stephan heißt: „Die Gründungsmitglieder haben immer Wert darauf gelegt, dass wir eine Carnevalsgesellschaft sind. Das heißt, es war immer sehr geschmackvoll dekoriert, die Elferratsmitglieder chic gekleidet.“ Peter Triesch ergänzt: „Der traditionelle Karneval mit Sprechvorträgen, Garden und Straßenkarneval hat hier immer seinen Platz gehabt, und das wollen wir auch weiter so machen.“ In den 1980er und 1990er Jahren ging es stetig bergauf mit der Carnevalsgesellschaft. Der Verein feierte im Zelt, in das 1500 Menschen passten. „Das waren so viele Festbesucher an einem Abend wie Hetzerath zu diesem Zeitpunkt Einwohner hatte“, berichtet Peter Triesch.

Damals gab es zwei Kappensitzungen, einen Themenabend, den Kinderkarneval und die Weiberfastnacht. Doch dann kam ein Bruch, finanziell, personell, und die Hetzerather Fastnacht stand kurz vor dem Aus. Ute I. berichtet: „Doch dass die Hetzerather Karnevalstradition sterben sollte, war für einige nicht akzeptabel.“ Weiter sagt Peter Triesch: „Sie haben sich zusammengesetzt und überlegt, wie man es aus dieser Situation heraus schaffen kann. Neben den finanziellen und personellen Problemen war es das wichtigste, das Vertrauen in der Bevölkerung für den Verein wiederherzustellen.“

Mit einzelnen Teams und professionellen Strukturen haben die Narren den Verein wieder zukunftsfähig machen können. Bei den Finanzen haben sie beispielsweise beim Zelt gespart und bei der Musikanlage, die man sich, anstatt sie für drei Wochen auszuleihen, aus Eigenbeständen zusammengestellt hat. Zudem wurden verstärkt Sponsoren und Werbepartner gesucht. „Und wir sind schneller aus den finanziellen Problemen herausgekommen als erwartet“, sagt Triesch stolz.

Dann gab es einen weiteren Schub, der dem gesamten Verein Schwung gegeben hat: der Frauenelferrat. „2015 haben sich die Frauen zusammengeschlossen, und das hat dem Verein sehr geholfen, denn mit ihnen kamen viele Neugierige, die einen Frauenelferrat sehen wollten. Die Frauen hatten auch viele Ideen, die sie mit persönlichen Ansprachen von Leuten aus ihrem Bekanntenkreis und aus dem Ort umgesetzt haben.“

Heute hat der Verein verschiedene Teams, die die Organisation stemmen. „Neben dem Vorstand haben wir rund 50 Leute, die uns aktiv helfen und auf die wir uns verlassen können“, sagt der zweite Vorsitzende. Dass es zum Jubiläum in dieser Session eine Prinzessin gibt, hat ebenfalls schon viel bewirkt.

Ute I.: „Bei den Besuchen von 14 befreundeten Vereinen ist es zu neuen Kontakten gekommen, die den Verein in ein positives Licht rücken.“ Viel Resonanz gibt es auch auf das diesjährige Motto: „Der Hetzerather Karneval zum 44. Mal erwacht mit Flamingo und Samba wird Stimmung gemacht. Wir legen ab, die Leinen los, die HCG feiert dieses Jahr groß.“

Der dazugehörige Fastnachts-Pin wird schon auf Tauschbörsen gehandelt. „Einige bieten zwei Orden von ihnen für einen von unseren“, sagt der zweite Karnevalschef lachend und freut sich auf die nächsten Veranstaltungen.

Veranstaltungen der HCG: Heute, 28. Februar, Möhnensitzung: Einlass 14.30 Uhr; 2. März: Kappensitzung, Einlass 19.11 Uhr: 3. März: Karnevalsumzug ab 14.11 Uhr.