Wissenswertes zur Fastnacht : Die närrische Zahl Elf

Die Zahl Elf ist gleich an mehreren Stellen mit dem Karneval verbunden.  Zum einen steht sie in der christlichen Zahlenmystik für Maßlosigkeit, das Brechen der zehn Gebote und die Sünde im Allgemeinen.

Außerdem ist die Elf eine Schnapszahl. Bis heute taucht die Elf im Karneval häufig auf. Unter anderem beginnt die Session am 11.11. um 11.11 Uhr, und es gibt einen Elferrat auf vielen Karnevalssitzungen.
Die Elf steht auch für das Motto der französischen Revolution „Egalité, Liberté, Fraternité“ (wobei die Reihenfolge der Wörter verändert wurde). E für Egalité, L für Liberté und F für Fraternité. Davon leitet sich auch das Wort Elferrat ab, der deshalb nicht zwangsläufig aus elf Mitgliedern bestehen muss.
Als das linksrheinische Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts von Napoleons Truppen besetzt war, bekamen die Bürger (bei allen sonstigen Einschränkungen) ein Mehr an politischen Freiheiten. Mit der militärischen Niederlage Frankreichs wichen diese Freiheiten erneut der preußischen Restauration. Der Elferrat war in diesem Sinne ein Bekenntnis für die verloren gegangenen „demokratischen“ Rechte – und das unter dem Deckmantel karnevalistischer Narretei.