1. Dossier
  2. Fastnacht

Zickezacke, zickezacke - Heu, heu, heu!

Zickezacke, zickezacke - Heu, heu, heu!

Und wieder die Nase vorn: Beim Welschbilliger Männerballett-Festival haben sich die "Schneeflöckchen" vom Isseler Cultur-Verein wieder den obersten Podestplatz gesichert. Dicht gefolgt vom Vorjahressieger aus Noswendel/Saarland, der aber mit eigenen Rekorden aufwarten kann.

Welschbillig. Allein am froschigen Maskottchen, das alle Auftritte begleiten muss, liegt es sicher nicht, wenn die Asseler Schneeflöckchen von Erfolg zu Erfolg eilen. Beim Männerballett-Festival 2015 in der zum Bersten gefüllten und karnevalistisch aufgeheizten Kulturscheune Welschbillig überzeugt die Truppe durch Ideen, Tempo, schnelle Kostüm- und Tempowechsel.
"Tanz der Gefühle - am Nordpol ist die Hölle los" lautet der Titel der getanzten Abenteuerstory rund ums Polarmeer, wobei es die Jungs von der Mittelmosel kräftig krachen lassen. Dann toben die Issel-Fans vor Begeisterung - und nicht nur die allein - als Moderator Metty Schmitz die verdächtig siegesnahe Juryentscheidung verkündet: 48,1 Punkte, die am Ende auch reichen.
Den Isselern wieder dicht auf den Fersen ist der Vorjahressieger und 15-malige Teilnehmer vom Noswendeler Karnevalsverein. Der Titelverteidiger erzählt in rasanter Handlungs- und Kostümfolge die traurige Geschichte von dem Kind, das "mit \'ner Pappnas geboren wurde". Dass das in diesem Umfeld mit einem Happy End ausgeht, versteht sich fast von selbst. Ganz so happy sind die Saarländer am Ende dann doch nicht, denn sie müssen sich mit 0,1 Punkten Rückstand mit Platz zwei begnügen. Als Trostpreis gibt es den Pokal für die Truppe mit der längsten Anreise. Mit 47 Punkten schafft es der Karnevalsverein Schönecken-Wetteldorf mit der "Geschichte eines alten Ehepares" auf den dritten Platz. Auch wenn es es nicht bis vorne reicht -"was für eine geile Show" - brüllt Moderator Metty ins Mikro, und der Saal brüllt mit.
Vor allem die Hochzeitszene mit Braut und Bräutigam sitzt: Die Wetteldorfer sind beim Publikum ein bisschen der heimliche Sieger. Für das Männerballett Kordel mit seinen "Arabischen Nächten" endet der Abend mit 45,10 Punkten auf Platz vier, während die Jungs vom Karnevalsverein Waldrach es mit "Western" in Jahrhundertwende-Unterwäsche und vorangestelltem Weltraumeinsatz auf Platz fünf schaffen. Die "Rote Laterne" - auch die muss es bei allen Turnieren geben - hat diesmal die Karnevalsgesellschaft Rote Funken aus Trier mit 44,5 Punkten für ihre "Fahrt auf den sieben Weltmeeren".
Unter dem Strich: Die Punktunterschiede sind denkbar knapp, es sind keine leichten Entscheidungen für die Jury. "Hipp, hipp, hurra und zickezacke, zickezacke heu, heu, heu - hier tanzen die besten Männerballette der Region, und das meine ich ernst", ruft Metty, und das Publikum stimmt ihm tosend bei.
Fotos, Infos und Termine zur Fastnacht auf
volksfreund.de/fastnacht