1. Dossier

Fragen an ... Wolfram Leibe

Fragen an ... Wolfram Leibe

Der TV hat die Kandidaten gebeten, eine ganze Reihe von Sätzen zu vervollständigen, in denen es nicht um Stadtpolitik geht, sondern um die eher privaten Interessen. Hier: Wolfram Leibe

Glück heißt für mich … eine Familie zu haben und Zeit mit meiner Familie verbringen.

Mein größtes Vorbild sind … meine Eltern.

Wer mich richtig ärgern will, der … macht vieleWorte und kommt nicht auf den Punkt.

Wenn ich mich richtig ärgere, reagiere ich mich ab, indem … ich mit unserem Hund einige Runden drehe oder Unkraut im Garten jäte.

Meine schlechteste Eigenschaft ist … überall in der Wohnung Zeitungsstapel zu hinterlassen, sagt zumindest meine Frau.

Der größte Fehler in meinem Leben war … dass meine französische Verwandtschaft durch meine vielen Besuche gut Deutsch gelernt hat, mein Französisch aber weiter ausbaufähig ist.

Die beste Entscheidung in meinem Leben war … meine Frau zu heiraten.

Der schönste Platz in Trier ist … je nach Stimmung der Kreuzgang hinter dem Dom oder der Kornmarkt.

An Trier gefällt mir gar nicht, dass … ich für Bahnfahrten von und nach Trier ewig brauche.

Wenn ich einem Amerikaner Trier beschreiben soll … sage ich "that Trier is the oldest city in Germany, with many spectacular Roman remains but pulsating with modern life".

Trierer Platt ist für mich … voller Charme, ich finde es schön, dass so viele Menschen Trierer Platt sprechen und ich freue mich über die vielen Parallelen zu meinem eigenen Dialekt.

Bei der Entscheidung zwischen Viez, Wein und Bier … schönes Essen, ein schöner Wein, oft ein Riesling von der Saar; Viez-Sprudel an heißen Tagen und manchmal ein Bier.

Mein Lieblingsautor heißt … zurzeit Jonas Jonasson, wegen seinem Roman, "der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand".

Im Fernsehen verpasse ich nie … - verpasse ich das Meiste.

Die beste Schallplatte/CD aller Zeiten ist … die fünfte LP von den Beatles "Help" aus dem Jahr 1965.

Wenn Bayern München gegen Borussia Dortmund spielt … freue ich mich über einen Sieg von Dortmund und schaue gleichzeitig, ob Freiburg die Abstiegszone verlassen hat.

Ohne mein Smartphone … kann ich im Urlaub sehr gut leben.

Ohne Facebook … ist heute ein Wahlkampf nicht mehr möglich.

An meinen Mitbewerbern bei der Wahl schätze ich … dass man respektvoll miteinander umgeht.

Sollte ich wider Erwarten doch nicht Oberbürgermeister werden, dann … gratuliere ich dem/der neuen OB, beobachte als Trierer Bürger das kommunalpolitische Geschehen und freue mich auf meine Kollegen und die Aufgaben in Baden-Württemberg.