1. Dossier

Frischer Wind im Kreis Bernkastel-Wittlich

Frischer Wind im Kreis Bernkastel-Wittlich

13 Kandidaten für vier Posten: Am Montagabend um 18 Uhr endete die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahlen im Kreis Bernkastel-Wittlich. Die Wahl des Stadtbürgermeisters von Bernkastel-Kues scheint bereits vor dem Urnengang entschieden: Hier tritt nur der Amtsinhaber an. Spannend wird die Entscheidung in der VG Wittlich-Land sowie der VG und der Stadt Traben-Trarbach.

Kurzentschlossenen, die sich spontan noch für das Amt eines Bürgermeisters irgendwo im Kreis Bernkastel-Wittlich bewerben möchten, sei gesagt: Daraus wird zumindest in diesem Jahr nichts mehr. Um 18 Uhr am gestrigen Abend ist die Bewerbungsfrist abgelaufen. Es steht also fest, welche Namen bei der Kommunalwahl am 25. Mai auf den Wahlzetteln stehen werden.

VG Wittlich-Land: Für den Posten des Bürgermeisters der neuen VG Wittlich-Land, die nach der Eingliederung der VG Manderscheid in die bisherige VG Wittlich-Land entsteht, treten gleich sechs Kandidaten an - drei Frauen und drei Männer.
Nicht zur Wahl stehen die beiden bisherigen Amtsinhaber: Wittlich-Lands VG-Chef Christoph Holkenbrink tritt aus Altersgründen nicht mehr an. Auch Manderscheids Bürgermeister Wolfgang Schmitz hat sich gegen eine Kandidatur entschieden. Seine Begründung: Er stehe hinter der Klage der VG Manderscheid, mit der das vom Landtag verabschiedete Fusionsgesetz für nichtig erklärt werden soll. Eine Kandidatur hätte dagegen signalisiert, nicht davon überzeugt zu sein, dass die Klage Erfolg haben wird. Und so finden sich andere Namen auf den Wahlzetteln: Für die Grünen geht die 47-jährige Claudia Laux aus Osann-Monzel ins Rennen, für die FDP die 55-jährige Rita Wagner aus Hetzerath. Die CDU hat Dennis Junk aus Salmtal, 29 Jahre alt, zu ihrem Bewerber erkoren, die FWG setzt auf Alois Meyer, 52 Jahre alt, aus Klausen. Dem externen Einzelbewerber Rainer Gallas aus dem Sauerland ist es dagegen nicht gelungen, bis gestern Abend die erforderlichen 120 Unterstützerunterschriften einzureichen. Anders dagegen bei Gertrud Hüppeler-Meuer (ÖDP): Die 59-Jährige aus Meerfeld reichte gestern kurz vor Fristablauf ihre Bewerbung samt Unterschriften ein - ebenso wie der 54-jährige, parteilose Bewerber Stephan Henkel aus Wittlich.

VG Traben-Trarbach: Spannend wird auch die Wahl des Bürgermeisters in der neuen VG Traben-Trarbach, die aus den Verbandsgemeinden Traben-Trarbach und Kröv-Bausendorf gebildet wird. Auch hier treten die bisherigen Amtsinhaber nicht mehr an: Ulrich K. Weisgerber, bisheriger Chef der Verbandsgemeinde Trarben-Trarbach, hatte seinen Verzicht auf eine erneute Bewerbung unter anderem damit begründet, dass "einflussreiche Menschen" ihn vor einer Kandidatur gewarnt hätten (der TV berichtete). Sein Kollege aus Kröv-Bausendorf, Otto Maria Bastgen, tritt aus Krankheitsgründen nicht mehr an. Und so gibt es einen Dreikampf um ihre Nachfolge: Für die CDU tritt die 47-jährige Heidrun Baltes aus Neef an. Kandidat der SPD ist Marcus Heintel aus Rivenich, 37 Jahre alt. Als Vertreter der ÖDP wird Reinhard Niedersberg, 57 Jahre alt, aus Enkirch ins Rennen gehen, der die für seine Kandidatur erforderlichen 100 Unterschriften gesammelt hat.

Stadt Traben-Trarbach: Ebenfalls drei Bewerber kämpfen um die Nachfolge von Heide Pönnighaus als ehrenamtlicher Stadtbürgermeister von Traben-Trarbach. Für die CDU kandidiert der 52 Jahre alte Hubertus Kesselheim. Sein Konkurrent von der SPD ist der 60-jährige Patrice Langer.
Zudem ist Helmut Reichert von der ÖDP mit von der Partie: Gestern Mittag reichte der 73-Jährige die notwendigen 50 Unterstützerunterschriften bei der Verwaltung ein.

Stadt Bernkastel-Kues: Eine klare Sache scheint die Wahl nur in der Stadt Bernkastel-Kues zu sein. Auf den Wahlzetteln wird lediglich ein Name auftauchen - und das ist ein altbekannter: der des bisherigen Amtsinhabers, Wolfgang Port (CDU).
Der 60-Jährige ist seit 2001 ehrenamtlicher Stadtbürgermeister und möchte dies auch für weitere fünf Jahre bleiben.