Gierenz tritt doch nicht an

Gierenz tritt doch nicht an

Nur gut einen Monat lang galt Elmar Gierenz (CDU) als Kandidat für die Nachfolge auf den Posten des jetzigen Neuerburger Stadtbürgermeisters Willi Hermes. Inzwischen hat der 41-Jährige seine Kandidatur aus persönlichen Gründen zurückgezogen.

Neuerburg. (neb) Anfang des Jahres sah es so aus, als habe die CDU in Neuerburg und allen voran Noch-Stadtbürgermeister Willi Hermes, den Nachfolger, der ihn auf dem Posten als Stadt-Oberhaupt beerben könnte, bereits gefunden: Hermes, der bei der Kommunalwahl am 7. Juni nicht mehr für das Amt des Stadtbürgermeisters in Neuerburg kandidieren möchte, hatte selbst seinen Parteikollegen Elmar Gierenz ins Gespräch gebracht. Und der Sachgebietsleiter für Soziales, Feuerwehrwesen, Jugend und Sport bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Irrel, der gleichzeitig auch für die Pressearbeit der VG zuständig ist, sagte zu (der TV berichtete).

Allerdings geht die Suche für Hermes und seine CDU-Parteikollegen in Neuerburg nun von vorne los: Denn Gierenz hat seine Kandidatur zurückgezogen.

"Aus persönlichen Gründen stehe ich nicht als Stadtbürgermeister-Kandidat für die Stadt Neuerburg zur Verfügung", teilte der 41-Jährige dem TV mit. Seine Entscheidung habe ausschließlich persönliche Gründe und keinerlei parteipolitischen Hintergrund.

Hermes, dem Gierenz zuerst seine Entscheidung mitteilte, bedauert Gierenz' Rückzug: "Er hätte das hier gut anpacken können." Mit Hochdruck suchen er und die CDU in Neuerburg nun nach einem neuen Stadtbürgermeister-Kandidaten: "Die Zeit drängt." Gespräche seien bereits geführt. Hermes geht davon aus, dass spätestens in acht bis 14 Tagen ein neuer CDU-Kandidat für seine Nachfolge gefunden sein wird.