1. Serien und Specials

Indische Tanzgruppe gestaltet Gottesdienst in St. Gangolf

Indische Tanzgruppe gestaltet Gottesdienst in St. Gangolf

Mit klassischen Tänzen aus ihrer Heimat hat die indische Tanzgruppe Nrityarpan am Donnerstag einen Wallfahrtsgottesdienst in der Trierer Kirche St. Gangolf mitgestaltet. Die Gruppe versteht ihre Tänze als Dialog mit Gott und möchte den Menschen die Botschaft des Evangeliums auf tänzerische Weise vermitteln. Noch bis zum Sonntag, 13. Mai, sind die Tänzer auf Einladung der Diözesanstelle Weltkirche des Bistums zur Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier.

Indische Musik abwechselnd mit dem Klang der Orgel. Tänzer in bunten Gewändern vor dem Altar - Dieses Bild bot sich den Gottesdienstbesuchern am vergangenen Donnerstag in St. Gangolf. "Wir erleben heute, dass wir Weltkirche sind", sagte Wallfahrtsleiter Monsignore Dr. Georg Bätzing, der den Gottesdienst leitete. Mehrere Elemente der Eucharistiefeier umrahmte die indische Gruppe mit ihren Bewegungen.

"Uns ist es wichtig, dass Tanzen nicht nur als Unterhaltung verstanden wird", erklärte Thomas D'Sa, Leiter und Gründer der Tanzgruppe. Der Tanz sei für Inder eine wichtige Ausdrucksform, um den Glauben, Gefühle und das Leben vor Gott zu tragen: "Tanzen ist Dialog mit Gott, Anbetung Gottes". Gerade in einem Land wie Indien, in dem viele Menschen Analphabeten seien, sei es wichtig, auf diese Weise die Botschaften des Evangeliums zu vermitteln.

Neues Programm zur Wallfahrt

Speziell für die Heilig-Rock-Wallfahrt hat die Gruppe neue Tänze einstudiert. Besonders das Motto "und führe zusammen, was getrennt ist", inspirierte die Tänzer dabei. So widmet sich ein Tanz der Verbindung von Eucharistie und Alltag. Ein anderer stellt das Gleichnis des guten Hirten dar, in dem ein verlorenes Schaf wieder zu seiner Herde findet.

Auch die Gottesdienstbesucher zeigten sich beeindruckt von der Darbietung der Tanzgruppe. "Der Kern des Katholischen ist immer gleich, aber durch den kulturellen Hintergrund der Menschen immer neu erlebbar", sagte Barbara Hollinger. Obwohl man die Texte nicht verstehe, sei man trotzdem "auf einem Nenner." Hedwig Altmeyer fügte hinzu: "Es ist schön, solche jungen, engagierten Christen zu sehen."

Der Name Nrityarpan bedeute "Geschenk des Tanzes". Die indische Tanzgruppe besteht aus sieben Tänzerinnen und Tänzern und gehört zum Regional Bible Institute in Bareilly, im Norden Indies. Mehrmals war die Gruppe schon in Deutschland zu Gast, unter anderem im Bistum Trier. Aus Anlass der Heilig-Rock-Wallfahrt ist sie, mit ihren unterschiedlichen Programmen, noch bis zum 13. Mai zu sehen.