| 20:36 Uhr

Internetfans, ein Wohnmobil und viele Festchen

Trier-Saarburg. Vier Kandidaten wollen am 22. September Landrat im Kreis Trier-Saarburg werden - und werben jetzt um die Wählergunst. Schaut man in die Terminkalender, scheinen Kirmes, Stadt- und Weinfeste dafür besonders geeignet zu sein. Übers Internet und das Netzwerk Facebook suchen alle vier Bewerber Kontakt zum Bürger. Christa Weber

Trier-Saarburg. Der Termin für die Landratswahl am 22. September rückt näher, auch die vier Kandidaten stehen jetzt fest. Der Trierische Volksfreund hat sich angeschaut, wie Darja Henseler (Piratenpartei), Sabina Quijano (Bündnis 90/Die Grünen), Thomas Neises (SPD) und Günther Schartz abseits von Plakat und Infostand um Wählerstimmen im Kreis Trier-Saarburg werben.

Darja Henseler: Die Triererin musste zunächst um ihre Wahlzulassung zittern. Weil die Piraten nicht im Kreistag sitzen, waren 230 Unterstützerunterschriften nötig. "Ich habe bis zuletzt gesammelt", sagt die promovierte Biologin. Jetzt wolle sie im Wahlkampf Gas geben: "Meine Anlaufzeit ist ja etwas kurz." Henselers Seite im sozialen Netzwerk Facebook, seit 14. August online, gefällt 54 Nutzern. Sie zeigt bisher vor allem Flyer und Porträtbilder der Kandidatin. Wer Privates (Hobbys: Malen, Heimwerken) oder ihre politischen Ziele erfahren will, wird auf ihrer Homepage bei den Trie-rer Piraten fündig. Als "DieDarja" ist die 34-Jährige auch beim Kurznachrichtendienst Twitter unterwegs. Dort schwärmt sie etwa vom "netten Gespräch" mit dem Schweicher Stadtbürgermeister "bei einer Tasse heißer Schokolade". Persönliche Kontakte zu den Landkreis-Bewohnern will sie am Infostand, demnächst auch bei Festen wie der Schweicher Stadtwoche, knüpfen.Landratswahl Trier-Saarburg 2013


Sabina Quijano: Die Grünen-Politikerin ist zurzeit meist mit Parteikollegen unterwegs - bei der Jugendfeuerwehr Mertesdorf, beim Nitteler Weinfest, Technischen Hilfswerk Saarburg. "Ich habe gern jemanden dabei, der die Leute kennt - einen Türöffner", sagt die 50-Jährige, die in einem Luxemburger Forschungszentrum arbeitet. Sich überall im Kreis zu zeigen, sei schwierig, sagt sie. "Ich bin ja noch berufstätig." Das Internet helfe, dieses "Defizit" auszugleichen. Ihre Facebook-Seite gefällt derzeit 163 Nutzern. Quijano zeigt dort Fotos ihrer Wahlkampfbesuche, aber auch von einer Sommerwanderung der Kreis-Grünen in Mannebach. Wie sie den Landkreis voranbringen will, schildert die Kanzemerin im Wahlprogramm auf ihrer Internetseite - zu finden über die Homepage des Kreisverbands. Wer möchte, kann ihr dort Fragen stellen. Wo Quijano demnächst unterwegs ist, verrät sie auch: etwa beim Feller Markt oder beim Saarweinfest in Saarburg.

Thomas Neises: Der Unternehmer aus Trier wirbt mit eigenem Slogan: "Ja, ich will … Landrat im Kreis Trier-Saarburg sein!" prangt auf T-Shirts, Bierdeckeln - und eigenem Wahlkampf-Mobil. Damit tourt er seit sieben Wochen von Ort zu Ort. "Wir hatten es eigentlich für Urlaubsreisen gekauft", sagt der 41-Jährige. Das Mobil werde "überall positiv wahrgenommen". Wie kam es zum Slogan? "Ja, ich will wirklich Landrat sein! Das war die Antwort auf alle Fragen nach Veröffentlichung meiner Kandidatur." Was die Facebook-Fans angeht, ist Neises derzeit Spitzenreiter unter den Kandidaten: 421 gefällt seine Seite. Dort zeigt er sich mit Sohn auf der Saarburger Rodelbahn, im Gießkannen-Outfit beim Zerfer Jubiläumsumzug, bei der Mosel-Ballon-Fiesta, Weinfesten und Kirmesbesuchen. Wofür Neises politisch steht, erklärt er auf seiner Internetseite. Nutzer können darauf eigene Fotomotive aus dem Landkreis hochladen und ihn per Botschaft unterstützen.

Günther Schartz: Im Landkreis ist der 51-Jährige aus Wincheringen viel unterwegs - als noch amtierender Landrat, aber auch als Kandidat. Seit kurzem ist Schartz auch bei Facebook vertreten, seine Seite gefällt 215 Nutzern. Er sehe es als "notwendig" an, auch im sozialen Netzwerk präsent zu sein, sagt Schartz. "Ich kann meine Arbeit noch transparenter machen. Und natürlich gibt es da eine ganz andere Reichweite."
Fotos auf Facebook zeigen ihn etwa bei der Holzerather Kirmes oder bei der Rallye in Konz. Seine Internetseite verrät, wo die Landkreis-Bewohner Schartz treffen können - etwa bei der Weinkirmes in Ayl. Der 51-Jährige informiert über Lebenslauf und Hobbys (Laufen, Skifahren). Seine Politik beschreibt er etwa für "Familienmenschen, Demografiegestalter und Zukunftsbeweger". Nutzer können ihm ihre Anliegen mailen. Auch Schartz wirbt mit eigenem Slogan: "Günther Schartz - Ihr Landrat im Kreis Trier-Saarburg."Extra

Hier findet man die Landratswahl-Kandidaten im Internet: Darja Henseler (Piratenpartei): www.piraten-trier.de/darja-henseler und bei Facebook unter https:// www.facebook.com/Henseler.DarjaSabina Quijano (Grüne): www.gruene-trier-saarburg.de/landratskandidatin und bei Facebook unter https:// www.facebook.com/#!/pages/Sabina-Quijano/156031021237461Thomas Neises (SPD): www.thomasneises.de und bei Facebook unter https:// www.facebook.com/#!/thomasneises.triersaarburgGünther Schartz (CDU): www.guenther-schartz.de und bei Facebook unter https:// www.facebook.com/ GuentherSchartz cwebExtra

TV-Forum und Fragebogen: In den nächsten Tagen zeigen sich die Landratskandidaten im TV von ihrer privaten Seite. Die vier Bewerber haben einen speziellen Fragebogen für uns ausgefüllt und außerdem in ihr privates Fotoarchiv gegriffen. Frage und Antwort werden sie auch am 4. September stehen müssen: Für diesen Termin organisiert der Trierische Volksfreund ein TV-Forum mit allen vier Kandidaten um 19.30 Uhr im Kloster Karthaus. red