1. Dossier

Jahresrückblick: Das war das Jahr 2020 in Trier und im Trierer Land

Jahresrückblick : Das war das Jahr 2020 in Trier und im Trierer Land

Von Corona über Projekte und besondere Ereignisse bis hin zu Politik und Wirtschaft - was die Menschen in Trier und Trierer Land im Jahr 2020 bewegte.

Zwischen Lockdown und Lockerungen: Die Menschen in Trier und im Trierer Land trotzen der Pandemie mit vielen Ideen und Hilfsaktionen wie Briefen für Senioren  und vernetzen sich im Web. Kinder machen aus der Situation mit bunten Regenbögen und Happy Stones das Beste und klappern Ostern trotzdem - allerdings auf Distanz. Für mehr Sicherheit für medizinisches Personal sorgt die Hochschule Trier, die im Frühjahr Schutzschilde herstellt.

 Heftig diskutiert wird im Frühsommer die Ansiedlung eines Globus-SB-Warenhauses an der Monaiser Straße. Die jahrelange Debatte um den Straßenstrich in Trier-Ruwer findet ein Ende. Das Exhaus muss den Betrieb einstellen, aber Rettung ist in Sicht. Die Hindenburgstraße soll einen neuen Namen bekommen und die Sparkasse schließt mehrere Filialen. Wiederkehrende Beiträge stehen vor allem in Trier-Pfalzel auf der Agenda.

 Ob Konversion wie die ehemalige General-von-Seidel-Kaserne, alte Industriebrachen wie das Bahnausbesserungswerk oder die Sanierung des Trierer Theaters – an Großprojekten mangelt es auch 2020 in Trier nicht. Neben dem Wohnungsbau geht es in dem Jahr um die Trierer Brücken, den neuen Medizincampus, um den Standort für die neue Hauptwache der Berufsfeuerwehr und Geld für Schulen.

 Nach mehr als 40 Jahren schließt Karstadt sein Warenhaus in Trier. Derweil feiert die Uni 50 Jahre Lehre und Forschung. In eher tristen Corona-Zeiten leuchtet das Riesenrad Sky Lounge umso heller.

Im Sommer lockt der Moselstrand, für Aufregung sorgt die Entschärfung einer Fliegerbombe und ein Lastwagen passt in Ehrang nicht in eine Unterführung – mit gravierenden Folgen.