Kommentar: Zweikampf mit Hochspannung

Kommentar: Zweikampf mit Hochspannung

Wie zu erwarten war, muss die Stichwahl die Entscheidung darüber bringen, wer in das Rathaus in Jünkerath einziehen wird.

Dass das Rennen zwischen Schmitz und Arenz knapp werden würde, das kam für alle Beteiligten sehr überraschend. Nahezu gleichauf gehen die beiden Bewerber in die Stichwahl. Entscheidend wird sein, wer es jetzt schafft, das Wählerpotential von Martin Schöddert von sich zu überzeugen und auf die eigene Seite zu ziehen. Die entscheidende Frage dabei ist die nach dem Motiv der Schöddert-Wähler. Waren es Stimmen gegen die CDU? Oder Stimmen gegen den Amtsinhaber? Das kann derzeit niemand sagen. So offen der Wahlausgang auch ist, eins dürfte angesichts dieses knappen Wahlausgangs klar sein: Jede Stimme wird die entscheidende sein.

c.brunker@volksfreund.de