| 20:34 Uhr

Omas Ohrensessel muss zu Hause bleiben

Lieblingslingssessel haben bei Rock am Ring nichts verloren. Foto: dpa
Lieblingslingssessel haben bei Rock am Ring nichts verloren. Foto: dpa
Nürburg. Bei Rock am Ring sind die Auflagen für die Besucher in den vergangenen Jahren nicht eben lockerer geworden. Damit ihr ein entspanntes Festival-Wochenende habt, solltet ihr euch von Anfang an unbedingt an ein paar Regeln halten.

Nürburg. Seid nicht gleich beleidigt, wenn die Ordnungskräfte an den Campingplätzen das mitgebrachte alte Lieblingssofa eurer Großeltern als Sperrmüll abtun. Wer bequem sitzen will, muss Campingmöbel mitbringen. Selbst beim schönsten Ohrensessel, den ein Antiquariat euch mit Vergnügen abkaufen würde, bleiben die Jungs und Mädels am Ring hart: Alte Möbel, ebenso Baumaterial, dürfen nicht mitgebracht werden.
Auch euer Feuerholz könnt ihr getrost zu Hause lassen, denn offenes Feuer ist generell nicht gestattet. Weder auf dem Festivalgelände noch auf den Campingplätzen. Die Küche muss trotzdem nicht kalt bleiben. Was geht, sind Gaskocher und kleine, geschlossene Grills. Seht die Sache positiv: Ohne Holzscheite habt ihr mehr Platz für Getränke im Auto. Wem das alles zu anstrengend ist, kann sich natürlich auch vor Ort mit Essen versorgen, zum Beispiel an den Frühstücksständen auf dem Gelände.
Apropos Getränke: Während eurer Fantasie in Sachen Getränkeverpackung auf den Campingplätzen keine Grenzen gesetzt sind, gibt es auch in diesem Jahr auf dem Festivalgelände selbst ganz klare Bestimmungen dazu, was ihr mitbringen dürft. Erlaubt ist ausschließlich ein Tetra-Pack pro Person und zwar bis zu einem Fassungsvermögen von einem Liter. Weil so ein Tag auf dem Festival erfahrungsgemäß lange werden kann und durstig macht, müsst ihr entweder zum Auffüllen eurer Trinktüten zum Campingplatz zurückwandern oder euer Mineralwasser an einem der Getränkestände kaufen.
Wer bei Rock am Ring viel trinkt, muss wohl oder übel irgendwann eines der zahllosen Dixi-Klos, Verzeihung, eine der Mobiltoiletten aufsuchen. Wie man das zu einer entspannten Angelegenheit macht, wissen wir auch nicht. Da hilft nix: Vorher (!) tief einatmen, Nase zu und durchhalten. slg