1. Serien und Specials

Roßmann fordert Hülpes heraus

Roßmann fordert Hülpes heraus

Bei der Wahl zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hermeskeil am 27. September tritt Uwe Roßmann (SPD) gegen Amtsinhaber Michael Hülpes (CDU) an. Weitere Kandidaten können sich noch bis zum 17. August bewerben.

Hermeskeil. Satte dreieinhalb Stunden dauerte die konstituierende Sitzung des VG-Rats Hermeskeil am Mittwochabend. Ganz am Ende verkündete Bürgermeister Michael Hülpes, wer sich auf die öffentliche Ausschreibung zur Neuwahl des Bürgermeisters am 27. September beworben hat: Neben dem Amtsinhaber ist dies Uwe Roßmann aus Reinsfeld. Der alte und neue SPD-Fraktionssprecher im VG-Rat nimmt also einen zweiten Anlauf auf den Chefsessel im Rathaus. Im ersten Duell 2002 setzte sich Hülpes, der inzwischen auch CDU-Gemeindeverbandschef ist, mit 73,7 Prozent der Stimmen gegen Roßmann durch.

Schon im November 2008 kündigte Hülpes im TV an, sich der Wiederwahl zu stellen. Im März 2009 nominierte ihn der CDU-Gemeindeverband mit 25 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen und sechs ungültigen Stimmen. Der 57-Jährige ist verheiratet und Vater zweier Kinder. "Die Arbeit ist eine große Herausforderung und macht Spaß. Ich spüre, dass die Bürger mir Vertrauen entgegenbringen", sagte Hülpes am Donnerstag, ohne auf seinen Herausforderer einzugehen.

SPD setzt auf Wechsel mit Konzept



Kontrahent Uwe Roßmann strebt hingegen einen "Wechsel mit Konzept" an. Der 55-jährige Diplom-Kaufmann arbeitet bei der Landesbank Baden-Württemberg. Er ist verheiratet und kinderlos. Der SPD gehört er seit 1996 an. Inhaltlich setzt Roßmann auf die Themen der Genossen aus dem Kommunalwahlkampf. Dazu gehören unter anderem die Konversion der Hochwaldkaserne, ein Gesamtkonzept "Erneuerbare Energien", Haushaltskonsolidierung sowie die zügige und nachhaltige Sanierung des Schulzentrums Hermeskeil.

Roßmann will sich der Nominierung durch eine Mitgliederversammlung stellen. Dazu wird die Arbeitsgemeinschaft der SPD in der VG noch in diesem Monat einladen.

Auch nach dem am 22. Juni beendeten Ausschreibungsverfahren des VG-Rats zur Wahl können sich noch Bewerber melden. Wer Bürgermeister werden will, muss bis spätestens 17. August einen förmlichen Wahlvorschlag beim Wahlleiter (Bürgermeister Hülpes) beziehungsweise der VG-Verwaltung einreichen. Einzelbewerber, die nicht von einer Partei oder Wählergruppe nominiert werden, brauchen 100 Unterstützungsunterschriften. Seite 8

EXTRA Wirtschaftsgymnasium: Der VG-Rat unterstützt die Initiative "Pro Wirtschaftsgymnasium Hermeskeil", angegliedert an die dortige Berufsbildende Schule. Eine entsprechende Resolution an die Landesregierung soll kurzfristig im neu geschaffenen Ältestenrat beschlossen werden. Damit nimmt der Rat den Antrag der CDU-Fraktion zur Errichtung eines Beruflichen Gymnasiums auf. Beigeordnete: Knapp, aber erwartungsgemäß gingen die Wahlen im VG-Rat aus. Mit jeweils 17:15 Stimmen setzten sich Hartmut Heck (CDU, Erster Beigeordneter) und Josef Barthen (FWG, Zweiter Beigeordneter) gegen Rainer Spies (SPD) und Paul Port (Bürger für Bürger) durch. Vertreter: Beim Naturpark Saar-Hunsrück vertritt künftig Roland Eiden (CDU) die VG. Für die Planungsgemeinschaft Region Trier schlug der Rat Bürgermeister Hülpes vor. Im Zweckverband Abwasserbeseitigung Bruderbach sprechen Theo Palm (CDU) und Willi Seimetz (SPD) für die VG. Mit dem Zweckverband Konversion Hermeskeil befassen sich Heinz Schuh (CDU) und Uwe Roßmann (SPD). (cus)