"Stadt und Land - Hand in Hand!"

"Stadt und Land - Hand in Hand!"

Jürgen Dixius ist am 25. Mai der Einzige, der sich für das Amt des Saarburger Stadtbürgermeisters bewirbt. Der CDU-Kandidat ist zufrieden mit dem, was er in den vergangenen zehn Jahren an der Stadtspitze erreicht hat. Er glaubt aber, dass noch weitere Aufgaben zu erledigen sind.

Wenn Jürgen Dixius über die Stadt Saarburg spricht, spürt man, wie sehr der Stadtbürgermeister sie liebt. Er zählt auf, was er in den zehn Jahren, die er an der Stadtspitze steht, alles erreicht und vorangebracht hat: "Der Haushalt ist in diesem Jahr erstmals seit 1989 ausgeglichen, die Graf-Siegfried-Straße wurde vom Burgbergtunnel bis zum Rathaus komplett saniert, in Beurig ist ein Stadtteilzentrum samt Kita mit acht Gruppen entstanden und auch die Renovierung der Burganlagen kommt voran." Weiter zählt er Cité Süd und Kulturgießerei auf. Und das sind nur einige der erfolgreich abgeschlossenen oder gestarteten Projekte, die Dixius auf seiner Habenseite aufzählt.Kommunalwahl 2014


Erst mal richtig warmgelaufen sagt der 53-Jährige, welche Aufgaben er in der kommenden Legislaturperiode alle angreifen möchte: "Da ist der Umbau des Bahnhofs und des Bahnhofsumfeldes in Beurig, der uns in den kommenden Jahren im Stadtrat intensiv beschäftigen wird. Oder die anstehende Konversion des Kasernengeländes und der Cité Nord - also der Umbau ehemals militärisch genutzter Flächen." Bei der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes legt der CDU-Bürgermeisterkandidat Wert darauf, dass Menschen, die auf einen Rollstuhl oder einen Rollator angewiesen sind, problemlos über die Gleise vom Stadtteil Beurig in die Innenstadt gelangen. "Der Bahnhof ist das Einfallstor in die Stadt." Da sei es auch wichtig, dass man von dort aus als Radfahrer oder mit einem Kinderwagen gefahrlos in andere Stadtteile komme. Insgesamt habe sich für die Entwicklung des Stadtteils Beurig und die Konversionsflächen bewährt, dass man auf die Bewerbungsunterlagen für die - dann leider gescheiterte - Landesgartenschau zurückgreifen könne.
Auch wenn der Stadtbürgermeister zugleich an der Spitze der Verbandsgemeinde (VG) steht, setzt er auf Kooperation mit den übrigen Kommunen der VG. "Die Gemeinden und Stadt sind gleichberechtigte Partner. Wir müssen verstärkt über kommunale Grenzen hinweg denken und kooperieren. Mein Motto ist: Stadt und Land - Hand in Hand!" So sei - etwa im Bereich des Tourismus - gerade zwischen den Gemeinden viel Abstimmung nötig, denn nur so kämen die Dinge voran. Ängste, dass er Saarburg einseitig bevorzuge, seien völlig unbegründet.Extra Die Forderungen des Kandidaten

Jürgen Dixius fordert, ... ... dass sich die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Saarburg und den Gemeinden in der Verbandsgemeinde weiter verbessert; ... dass die 15 Kommunen in der VG und die Stadt Saarburg ein gemeinsames Leitbild entwickeln. Nur so könnten Ziele definiert und erreicht werden. ... dass bei allen Entscheidungen der politischen Gremien die Menschen der Region im Mittelpunkt stehen müssen. Politische Diskussionen um der Diskussion willen bringen das Saarburger Land nicht voran.Extra Zur Person

Jürgen Dixius (Foto: privat) ist 53 Jahre alt. Aufgewachsen ist der CDU-Kandidat in Winterspelt (VG Prüm). Nach seinem Abitur hat er in Rottenburg (Baden-Württemberg) Forstwirtschaft studiert. Nach seinem Diplom hat er ab 1986 die Forstreviere Fisch, Mannebach, Merzkirchen und Saarburg geleitet. Seit 1999 ist Dixius Mitglied des Verbandsgemeinderats Saarburg, seit 2009 des Kreistags Trier-Saarburg. Vor zehn Jahren haben ihn die Saarburger erstmals zum Stadtbürgermeister gewählt. 2005 wurde er erster Beigeordneter der VG Saarburg, seit Januar ist Dixius ihr Bürgermeister. Daneben ist er Aufsichtsratsmitglied mehrerer kommunaler Gesellschaften. itz