1. Dossier

Zugpferde und Newcomer

Zugpferde und Newcomer

Zum 27. Mal findet am Wochenende in Echternach das Festival statt, das seit der Jahrtausendwende den Namen E-Lake trägt. Zu den drei Veranstaltungstagen mit gut dreißig Acts auf zwei Bühnen werden über 20.000 Zuschauer erwartet.

1983 ist durchaus einiges los: Microsoft kündigt ein Betriebssystem namens Windows an, Motorola das erste Mobiltelefon (fast ein Kilo schwer, 4000 Dollar) und der Spiegel titelt über eine „neue Seuche Aids“. Wenig los ist allerdings im luxemburgischen Echternach, weshalb die Jugendgruppe der Stadt beschließt, zur Abwechselung mal ein Musikfestival zu organisieren. Gut 400 Besucher kommen zum dreitägigen, noch recht improvisiert gestalteten, kostenlosen Event. Jahr für Jahr findet die Fete seitdem statt, wächst und gedeiht, variiert dabei immer wieder mal das Konzept, schließlich auch den Namen. Auf dem immer umfangreicheren Festival spielen neben handverlesenen Newcomern auch illustre Zugpferde wie Die Happy, Beatsteaks, Sportfreunde Stiller, Seeed oder Polarkreis 18.

Freitag ist der Tag für Livemusik

Auch dieses Jahr lohnt es sich aber, nicht erst zu den großen Hauptacts zu kommen“, betont Lex Bausch vom Veranstalterteam. Am Freitag, dem Tag für die Livemusik, empfiehlt er zum Beispiel „Skor“, die, das sagt ihr Name schon, „some kind of rock“ machen. Und wer als Grenzgänger mal sein Luxemburgisch testen möchte, sollte sich „De Läb“ anhören, denn die machen Hip-Hop in der Landessprache: „Das ist aber auch interessant, wenn man nicht jedes Wort versteht“, versichert Bausch.

Die Zugpferde sollen aber nicht unerwähnt bleiben: Da kann man sicherlich die Trierer Combo „Project 54“ dazu zählen, die sich anlässlich des „Rock am Ring“ schon mit Slayer und Motörhead die Garderobe teilen durften.

Nach ihnen werden die belgischen Grungerocker „K’s Choice“ gepflegten Lärm machen und die Sprechsänger von „Blumentopf“ sollte man selbst dann kennen, wenn man sich mehr für Fußball als für Musik interessiert: Ihre gerappten „Spielberichte“ begleiteten auch dieses Jahr wieder das Sommermärchen der Fußball-WM.

Der Samstag steht dann ganz im Zeichen der Beats und Scratches: Fast zwanzig Djs machen Techno, Trance und alles, was sonst noch piepst und wummst. Der Luxemburger VJ Melting Pot wird dazu wieder abgefahrene Optiken auf zwei Leinwände mixen.

Am Sonntag wird dann etwas entspannter Party gemacht, mit Djs, die Reggae und Chill-Out-Musik auflegen, bevor es abends „Back To The 80s“ geht, zurück in die Zeit der Backstein-Handys, in der das „E-Lake“ geboren wurde.

Der Eintritt zum E-Lake ist frei, alle wichtigen Infos zum Programm und zur Anreise findet man auf der sehr informativen Website www.e-lake.lu