Anzeige

Junge Stadt mit alter Tradition

Erholung in der Natur und Einkaufen im Zentrum – Das alles verbindet die Stadt Speicher. : Junge Stadt mit alter Tradition

In Sachen Handwerk und Handel hat die Stadt Speicher eine sehr lange Tradition. Denn die Entwicklung einer blühenden Töpferindustrie ist den Römern zu verdanken. Zahlreiche im Speicherer Wald ausgegrabene Öfen und Tonwarenfunde zeugen von einer umfangreichen Fertigung von Tonwaren und Ziegeln bis ins 5 Jh. hinein. Die Tonwaren wurden durch Speicherer Kaufleute im Wandergewerbe über ganz Deutschland und in den Nachbarländern zum Kauf angeboten. Auch heute noch sind die Speicherer Tonwaren weithin bekannt.
 

Die lebendige Einkaufsstadt Speicher versteht es, nicht nur mit ihrem Zentrum zu punkten. Noch glanzvoller – und das im wahrsten Sinne des Wortes – präsentiert sich die Stadt an ihrer Peripherie. Wer sich etwa aus Richtung Wittlich nähert, wird nicht nur von Discountern empfangen, die viele Arbeitsplätze bieten, sondern auch von großen Autohäusern. Insgesamt gibt es vier Top-Adressen in der „autoreichen“ Stadt, wie es Stadt bürgermeister Erhard Hirschberg for muliert. Und alle vier sind Vertragshändler namhafter großer Marken. Doch nicht nur bei ihnen können Kunden Fahrzeuge kaufen. Denn in der Stadt gibt es etliche weitere Werkstätten, die teils mit anderen Automarken handeln oder zusätzlich Reifenservice, Tank- und Auto-Shop anbieten. „In Speicher bleiben Autofahrer mit Sicherheit nicht liegen“, rückt auch Andreas Gerlach, Vorsitzender des Gewerbevereins, die Bedeutung dieser Branche für die Stadt ins rechte Licht. Gleich mit welcher Marke Leute unterwegs seien, dürften sie sich in der Stadt gut aufgehoben fühlen.
 

Neben diesem Unternehmen, dessen Mitarbeiterzahl Erhard Hirschberg auf um die 100 Personen schätzt, gibt es zwei weitere große Betriebe in der Stadt: die Kunstgießerei Plein Bronzen mit ebenfalls etwa 100 Beschäftigten und den Werbemittelhersteller Stuco. Mit zirka 300 Mitarbeitern ist er der mit Abstand größte Arbeitgeber vor Ort.

Das Gewerbegebiet bietet den unterschiedlichsten Industriebetrieben Platz, sich ihren Vorstellungen entsprechend zu entwickeln und bei Bedarf zu erweitern. Hinzu kommen viele weitere Händler, Handwerker, Dienstleistungs- oder produzierende Betriebe, die sich über das gesamte Stadtgebiet verteilen.

Alles in allem sind in Speicher mehr als 250 Unternehmen ansässig. Andreas Gerlach führt ihr Leistungsspektrum mit einem kurzen Satz vor Augen. Bauherren könnten „von der Bodenplatte bis zum Dach“
 

Der Gewerbeverein Speicher

Mehr als 70 Mitgliedsbetriebe und eine beeindruckend weit zurück reichende Geschichte zeichnen den Gewerbeverein Speicher aus. Schon 1921 gründeten fahrende Händler, die für die Stadt und Umland weithin bekannt sind, den Verein.

Die Corona-Krise ging natürlich auch nicht spurlos an den Gewerbetreibenden vorbei. Allerdings war man – und ist man immer noch – mit den geltenden Hygienekonzepten für jeden einzelnen Kunden da.

„Heimatshoppen“ – vor Ort in Speicher einkaufen – ist vielen Bürger immer noch sehr wichtig. Übrigens: Wer für einen besonderen Anlass noch ein besonderes Präsent sucht, der ist mit dem Speicherer „Geschenkegutschein“ auf der sicheren Seite. Mehr dazu und zum Gewerbeverein Speicher unter: www.gewerbeverein-speicher.de/
 

Kultur und Natur

Das Heimatmuseum ist im alten Rathaus untergebracht. In den ehemaligen Amts- und Wohnräumen gibt es rund ein Dutzend historischer Kulissen zu sehen.

Vom Wohn- und Schlafzimmer über Kinderstuben, Werkstätten, einen Friseursalon und einen Tante-Emma-Laden können sich Besucher hier ein Bild vom Alltag in der Eifel vor gut 100 Jahren machen.

Auch Natur- und Wanderfreunde kommen natürlich in der schönen Eifellandschaft rund um die Töpferstadt auf ihre Kosten. Allein vom Speicherer Marktplatz aus gehen 10 Rundwanderwege!

Infos: www.vg-speicher.de

Impfaktion in Speicher

Der Impfbus des Landes Rheinland-Pfalz kommt am Donnerstag, 2. September, zwischen 8 und 18 Uhr, zum REWE-Markt nach Speicher. Mehr dazu auch unter www.vg-speicher.de/