ANZEIGE

Verliebt. „Willst du mich heiraten?“

Foto: Adobe Stock

Viele Frauen hoffen darauf, viele Männer wissen nicht, wie sie es am besten anstellen sollen. Es geht um die Frage der Fragen in punkto Liebe: „Willst du mich heiraten?“ Laut einer Umfrage auf weddix.de gibt es kein Richtig oder Falsch bei einem Heiratsantrag.

Die Mehrheit der Befragten behauptet, dass die Rahmenbedingungen eines Antrags Nebensache sind. Den Teilnehmerinnen ist es allerdings wichtig, dass der Mann den Antrag macht. Außerdem sollte der Heiratsantrag in erster Linie „romantisch und gefühlvoll“ sein.

Zudem ist so ein richtiger Heiratsantrag ein Ereignis, an das sich zwei Menschen noch zur Silberhochzeit gerne erinnern. Unbedingt ein Grund also, keine Mühe zu scheuen und sich etwas besonders Witziges, Exklusives oder Überraschendes einfallen zu lassen:

Ballons oder Flugzeug starten

Wer gleich aller Welt über seine Liebe berichten will, spannt ein Transparent mit der bewussten Frage über die Haustür der Traumfrau oder lässt ein Flugzeug mit Werbebotschaft über ihrem Haus kreisen. Ein Bündel schwebender Luftballons ist weniger kostspielig, aber vielleicht genauso erfolgreich. Natürlich mit der passenden Aufschrift: „Gemeinsam in den siebten Himmel?“ Übrigens: Ein Inserat in der Tageszeitung wird sicherlich auch liebend gerne mit einem „Ja“ beantwortet. Auch mit einem großen Überraschungspaket lässt sich für die gemeinsame Zukunft werben. Lauter Dinge können hinein, die etwas mit der Hochzeit zu tun haben. Wenn die große Schleife geöffnet wird, kommen beispielsweise ein Päckchen Reis, Barbie und Ken als Brautpaar und ein Strumpfband zum Vorschein. Der Verlobungsring darf natürlich in dieser bunten Mischung nicht fehlen.

Ganz in Weiß mit einem Blumenstrauß

Überzeugend sind auch musikalische Live-Auftritte. Funfact: So ein Antrag, vor dem Fenster der künftigen Braut vorgetragen, genießen auch die Nachbarn! Dabei kommt der alte Schlager von Roy Black „Ganz in Weiß“, geschmettert von einem Profi-Sänger, oder vom künftigen Bräutigam selbst (der natürlich vorher etwas üben sollte) besonders gut an!

Flitterwochen auf Probe

Flitterwochen auf Probe sind ein Genuss für beide. Um die Reiseunterlagen zu überreichen genügt zwar ein schlichter Umschlag, doch mit einer roten Rose und einer Flasche Champagner wird es perfekt. Übrigens: Mit Venedigs Gondeln sind natürlich hier längst noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Wer weiß, von welchen Reisezielen das Herzblatt träumt, dem wird die Wahl leicht fallen.

Auch ein Wochenende in einer interessanten Stadt bietet exzellente Gelegenheiten, die lebensentscheidende Frage zu stellen.

Ein Ring im Glückskeks oder in der Auster

Für die richtige Stimmung sorgt im Restaurant oder Zuhause ein romantisches Essen bei Kerzenschein. Im Lokal muss natürlich der Kellner vorher eingeweiht sein. Mit dem Dessert wird der Verlobungsring serviert. Oder noch besser: Gehen Sie gleich bei der Vorspeise zur Sache. Bestellen Sie Austern! Diese werden natürlich vorher „präpariert“. Öffnet Ihre „Perle“ die Auster, findet Sie darin den Ehering. Wetten, dass sie „Ja“ sagen wird?

Wer keine Austern mag, versucht es mit einer süßen Nascherei: Zum Beispiel mit selbstgebackenen Glückskeksen. In einem davon verstecken Sie Ihre Herzensbotschaft und/oder den Ring.

Individuelle Trauringe liegen im Trend

Individualität spielt auch bei den Trauringen eine immer größere Rolle.

So werden zum Beispiel persönliche Botschaften in die Ringe eingraviert. Und viele Goldschmiede bieten ihren Kunden auch an, bei den Entwürfen mitzuarbeiten. Meist werden schlichte Formen bevorzugt. Breite Ringe liegen nach wie vor im Trend, und die Frauen wünschen meist noch einen kleinen Stein. Am besten wird aber eine Form gewählt, die praktisch und zeitlos ist.

Denn schließlich soll das gute Stück ja nicht nur am Tag der Hochzeit, sondern noch Jahre danach gern getragen werden.

Mehr zum Thema