ANZEIGE

Wegbegleiter Blühende Orte der Erinnerung

Gräber sind wichtige Orte, um innezuhalten und sich zu erinnern. Gepflegte Gräber setzen ein bewusstes Zeichen gegen das Vergessen. Dabei entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Dauergrabpflege, und das aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Foto: greenpapillon-stock.adobe.com
Foto: greenpapillon-stock.adobe.com

Die meisten Menschen sind in Sachen Tod und Trauer immer noch sehr traditionsbewusst. Sie wünschen sich ein Grab auf dem Friedhof. Denn der Friedhof ist für viele der Ort der Trauer. Hier können sie mit ihren lieben Verstorbenen kommunizieren, vielleicht auch ihre Gefühlswelt neu ordnen und versuchen, die Trauer am Grab zu lassen, damit sie den Alltag ohne den geliebten Menschen überhaupt bewältigen können. Hier können die Hinterbliebenen auch aktiv sein, Blumen und Gehölze pflanzen und sich aktiv mit ihrer Trauer auseinandersetzen. Was aber, wenn einem die Grabpflege körperlich oder seelisch zu anstrengend ist? In diesen Fällen kann man eine Friedhofsgärtnerei seines Vertrauens mit der Grabpflege beauftragen.

Die Gründe, sich für eine Dauergrabpflege zu entscheiden, sind vielschichtig. Zum einen kann es sein, dass der engste Angehörige eines Verstorbenen selbst nicht mehr in der Lage ist, sich um das Grab zu kümmern, zum anderen wohnen die Angehörigen, beispielsweise die Kinder, oft gar nicht mehr dort, wo der Verstorbene beerdigt ist. 

Foto: Ingo Bartussek stock.adobe.com
Foto: Ingo Bartussek stock.adobe.com

Friedhofsgärtnereien sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es um schöne und einfallsreiche Grabgestaltungen geht. Dabei ist den Experten für blühende Orte der Erinnerung besonders eines wichtig: Sie wollen mit ihrer Arbeit für die Hinterbliebenen einen würdigen Ort gestalten, der Trost spendet.

In enger Absprache mit ihren Auftraggebern pflegen Friedhofsgärtner auf Wunsch auch dauerhaft die letzte Ruhestätte. Sei es die wechselnde Bepflanzung im Jahresverlauf, das regelmäßige Gießen oder Entfernen von Unkraut: diese und weitere Dienstleistungen lassen sich alle mit einer Friedhofsgärtnerei vereinbaren.

Vorsorge zu treffen für außergewöhnliche Ereignisse ist an sich nichts Ungewöhnliches. Geht es aber um den eigenen Tod, ist man schnell zurückhaltend. Doch gerade die Vorsorge für den Todesfall hilft den Hinterbliebenen in der schweren Zeit der Trauer. Wer einen Treuhand-Vorsorgevertrag bei seinem Friedhofsgärtner abschließt, entlastet seine Hinterbliebenen emotional und finanziell. Denn mit dieser Vorsorge können alle wichtigen Entscheidungen rund um Bestattung und Grab bereits im Vorfeld festgelegt werden.

Die Kosten für die vereinbarten Vorsorgeleistungen werden bei Vertragsabschluss bezahlt. Die Hinterbliebenen müssen sich um die Finanzierung keine Gedanken mehr machen. Gleichzeitig ist auch sichergestellt, dass sie immer ein gepflegtes Grab vorfinden: selbst, wenn sie weiter weg wohnen oder sich aus anderen Gründen nicht darum kümmern können. Denn dafür ist nun ein qualifizierter Friedhofsgärtner zuständig.
om

Mehr zum Thema