TISCHTENNIS: Der Außenseiter jubelt

TISCHTENNIS: Der Außenseiter jubelt

GEROLSTEIN. (red) Die SG Gerolstein/Densborn 1 hat es in der Herren-B-Klasse geschafft den Rheinlandpokal zu holen.

Dabei standen die Vorzeichen gar nicht günstig. Zum einen konnten die Gebrüder Petzold nicht eingesetzt werden, zum anderen hatte man es durchweg mit klassenhöheren Mannschaften zu tun. Doch die Brunnenstädter hatten einen Joker: Alf Knutsson. Der schwedische Tischtennistrainer war kurzzeitig in Gerolstein und war zum ersten Einsatz bereit. An eins gesetzt, war er in allen Spielen nur einmal zu bezwingen. Vervollständigt wurde die Pokalmannschaft durch Senioren-Rheinlandmeister Herbert Leonards, Christian Braun und Thomas Treitges. Der seines Lebens aufspielende Abwehrstratege Leonards blieb in allen Einzeln ungeschlagen und brachte so manche wesentlich jüngere Angreifer zur Verzweifelung. Christian Braun hatte in seinen Spielen etwas Pech und konnte lediglich im Halbfinale gegen Moselweiß einen Punkt erzielen. Mit dem TTC Karla wurde im Viertelfinale der Vertreter aus der Region Mayen-Ahrweiler mit 4:1 geschlagen. Daraufhin traf man im Halbfinale auf den Favoriten Moselweiß. In diesem Spiel bezog Alf Knutsson seine einzige Niederlage. Entscheidend für den knappen 4:3-Sieg war der 21:19-Sieg von Herbert Leonards im Entscheidungssatz gegen Rütz. Im Finale traf man mit Mündersbach 2 auf den Meister der Bezirksliga Ost. In diesem Spiel unterlag lediglich Christian Braun knapp gegen Thomas Schneider, und das Doppel Knutsson/Leonards bezog seine einzige Niederlage. Beide Mannschaften waren konditionell schon angeschlagen, und lediglich der große Siegeswille verhalf Sensationssieger Gerolstein/Densborn in einer ausgeglichenen Partie zum Pokalerfolg.