Trier macht einen großen Sprung

Trier macht einen großen Sprung

Tischtennis: Verbandsoberliga-Damen feiern ihren ersten Saisonsieg. Wittlicher Teams kassieren Niederlagen.

Verbandsoberliga Damen

TTG GR Trier/Zewen – TSG 1876 Drais 8:4  

Aufatmen bei den Damen der TTG GR Trier/Zewen. Im ersten Rückrundenspiel haben die Moselanerinnen ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Gegen das Tabellenschlusslicht gelang der TTG ein relativ ungefährdeter Erfolg.

Nach einem 1:1 aus den Doppeln ging Trier/Zewen  mit 4:1 in Führung. Die Gäste verkürzten zwar auf 2:4, doch drei Siege in Folge brachten die Gastgeberinnen endgültig auf die Siegerstraße. Drais kam in der Folge noch einmal auf 4:7 heran, Martina Schäfer machte mit ihrem dritten Einzelsieg und ihrem vierten Punkt insgesamt den Trierer Sieg perfekt.

Die Triererinnen haben damit in der Tabelle zwei Plätze gut gemacht und liegen nun statt auf dem vorletzten auf dem vierten Rang.

Trier/Zewen: Schäfer/S. Heimes (1), M. Heimes/Müller, Schäfer (3), M. Heimes (2), S. Heimes (2), Müller

2. Rheinlandliga Herren

TTF Bad Sobernheim – TTSG 76 Wittlich 9:7

Die TTSG 76 Wittlich hat sich nicht für eine tolle Aufholjagd belohnt. Der Beginn der Partie verlief noch ausgeglichen. Beim Stand von 3:3 gelangen den Gastgebern jedoch drei Siege in Folge, und auch nach dem zwischenzeitlichen 4:6 aus Wittlicher Sicht konnte Bad Sobernheim wieder kontern und auf 8:4 davon ziehen. Den TTF fehlte nur noch ein Punkt zum Sieg, doch die Gäste gaben sich nicht auf und kämpften sich mit drei Siegen in Folge in das entscheidende Schlussdoppel. In ihm mussten sich Bernd Griebler und Michael Peters schließlich knapp in fünf Sätzen geschlagen geben.

Wittlich: Hartmann/Kriewitz, Griebler/Peters (1), Kröger/Wilhelm, Peters, Griebler (2), Kröger (2), Hartmann, Wilhelm (1), Kriewitz (1)

TTF Bad Sobernheim – TTSG 76 Wittlich II 9:2

Auch Wittlichs zweite Mannschaft musste sich Bad Sobernheim geschlagen geben – allerdings wesentlich deutlicher als ihre Teamkollegen, trotz vieler knapper Spiele. „Ausschlaggebend für die knappe Niederlage war, dass wir hinten raus nicht punkten konnten, sonst hätte es durchaus knapper werden können“, sagte Christoph Kutscheid, der mutmaßte: „So werden wir uns wohl allmählich damit abfinden müssen, die Klasse nicht halten zu können.“

Wittlich II: Kutscheid/Wilhelm (1), Rau/Dyrenkov, Hallerbach/Ehses, Rau, Hallerbach, Kutscheid (1), Wilhelm, Ehses, Dyrenkov