Trier: Vermisstenfall Tanja Gräff - Studentisches Umfeld vor Semesterpause überwiegend abgeklärt

Trier: Vermisstenfall Tanja Gräff - Studentisches Umfeld vor Semesterpause überwiegend abgeklärt

Binnen weniger Tage hat die Soko FH Ermittlungen im studentischen Umfeld der vermissten Tanja Gräff durchgeführt. Die Bereitschaft der Studierenden zur Mitwirkung war nach Polizeiangaben überwältigend. Obwohl sich eine heiße Spur nicht ergeben habe, wollen die Ermittler ihre Arbeit fortsetzen.

Das Vorhaben der Ermittler der Soko FH, möglichst viele der Kommilitoninnen und Kommilitonen der Universität Trier noch vor Beginn der vorlesungsfreien Zeit zu befragen, sei weitestgehend abgeschlossen, teilte die Polizei am Freitagvormittag mit. Dank der Unterstützung aller Dienststellen des Polizeipräsidiums Trier haben Ermittlungsteams fast 100 junge Leute zu ihrer Beziehung und zu ihrem letztmaligen Aufeinandertreffen mit Tanja Gräff angehört. Wie die Polizei weiter mitteilt, sei die Kooperationsbereitschaft ausnahmslos positiv gewesen. Niemand habe versuchte, sich einer Befragung durch die Polizei zu entziehen. Nur so habe es gelingen können, diesen Ermittlungskomplex in der Kürze der Zeit zu bewältigen. Im Zuge dieser Ermittlungen habe die Polizei weitere Erkenntnisse zu potenziellen Kontaktpersonen erlangt, denen weiter nachgegangen werden soll. Ein heiße Spur jedoch oder ein konkreter Hinweis auf den Verbleib der vermissten Studentin habe sich dabei nicht ergeben. Auch die Ermittlungen in Bezug auf den Fahrer eines blauen Peugeot mit gelb-schwarzem Kennzeichen wurden fortgesetzt, ohne dass die Soko wesentlich weiter gekommen wäre. Es habe sich niemand gemeldet, der am fraglichen Morgen des 7. Juni gegen 5.30 Uhr das FH-Sommerfest mit einem solchen Wagen verlassen hat. Da es sich bei den beschriebenen Kennzeichen mit hoher Wahrscheinlichkeit um luxemburgische handelt, wolle man entsprechende Überprüfungen mit Unterstützung der dortigen Behörden fortsetzen. Trotz der Tatsache, dass auch sechs Wochen nach dem mysteriösen Verschwinden von Tanja Gräff noch völlig unklar ist, was mit ihr geschah und es auch kein Lebenszeichen von ihr gibt, will die Polizei nicht aufgeben. Ab der nächsten Woche wollen sich die Beamten auf den Freundes- und Bekanntenkreis der 21-jährigen Studentin konzentrieren und hier Vernehmungen durchführen. Das Hinweistelefon in Sachen Tanja Gräff bleibt weiterhin unter der Rufnummer 0651/2019-285 geschaltet. Vertrauliche Hinweise werden unter der Rufnummer 015205293431 entgegen genommen.

Mehr von Volksfreund