| 20:08 Uhr

Trier
Trierer Bischof ruft zu Spenden auf

Trier. Zur Unterstützung der 60. Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor hat der Trierer Bischof  Stephan Ackermann aufgerufen. Unter dem Leitwort „Heute schon die Welt verändert?“ geht Misereor in diesem Jahr gemeinsam mit der Kirche in Indien der Frage nach, was Lebensqualität ausmacht.

Zur Unterstützung der 60. Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor hat der Trierer Bischof  Stephan Ackermann aufgerufen. Unter dem Leitwort „Heute schon die Welt verändert?“ geht Misereor in diesem Jahr gemeinsam mit der Kirche in Indien der Frage nach, was Lebensqualität ausmacht.

„Armut und die Zerstörung der Umwelt gehören zu den großen Problemen unserer Zeit. Niemanden darf dies gleichgültig lassen, denn das hieße, Gottes Plan für die Schöpfung und die Würde des Menschen zu verneinen“, schreibt der Trierer Bischof in seinem Spendenaufruf.

Der Ertrag der Kollekte am Sonntag, 18. März, ist ausschließlich für Misereor bestimmt – dazu liegen auch Opfertütchen in Pfarrbriefen bei und werden in den Kirchen ausgelegt.

In Ackermanns Aufruf heißt es weiter, die Welt brauche Veränderung „hin zu einem guten Leben für alle“. Misereor setze sich mit seinen Partnern beispielsweise in Indien für Menschen am Rande der Gesellschaft ein. „Auf dem Land suchen sie nach Lösungen für eine Versorgung mit sauberem Wasser. In den Armenvierteln tragen sie mit Bildungsangeboten für Kinder und Frauen und durch die Stärkung der Rechte der Arbeiter und Handwerker zu einem menschenwürdigen Leben bei.“ Jeder könne „ein Zeichen gelebter Solidarität und Nächstenliebe“ setzen: Mit Gebeten, mit Aktionen in der eigenen Kirchengemeinde und bei der Misereor-Kollekte, sagt Ackermann. Jede Spende trage dazu bei, Menschen in Indien und weltweit ein würdiges Leben zu ermöglichen.

  • Das Bischöfliche Hilfswerk Misereor wurde 1958 gegründet und hat seither mehr als 100 000 Projekte in 85 Ländern gefördert. In jedem Jahr entwickelt Misereor in Deutschland ein Angebot zur Gestaltung der Fastenzeit und bittet die Bevölkerung mit der Fastenaktion um Solidarität und Unterstützung für notleidende Menschen in Asien und Ozeanien, Afrika, den Nahen Osten und Lateinamerika. Dabei stehen in jedem Jahr ein anderes Thema und ein anderes Land im Fokus der Fastenaktion.

  • Weitere Informationen zur Fastenaktion und zu den Initiativen vor Ort im Bistum Trier gibt es bei der Diözesanstelle Weltkirche unter Telefon 0651/7105598, per E-Mail an weltkirche@bistum-trier.de und im Internet unter www.fastenaktion.de