| 21:34 Uhr

Tschüss 2007!

Mit diesem Glücksschweinchen wünscht euch Lucky ein gutes neues Jahr 2008! TV-Foto: Gabriela Böhm
Mit diesem Glücksschweinchen wünscht euch Lucky ein gutes neues Jahr 2008! TV-Foto: Gabriela Böhm
(gsb) Hallöchen, liebe Kinder! Nun ist es soweit, das Jahr 2007 geht zu Ende, und am Montag feiern wir Silvester! Silvester? Der 31. Dezember ist nach dem heiligen Silvester benannt, der vor langer Zeit mal Papst war.

Eigentlich ist der Name lateinisch und bedeutet soviel wie "Waldbewohner" oder "der zum Wald Gehörende". Auf manchen Bildern wird Silvester mit einem Schlüssel gezeigt: Das kann ein Symbol für das Schließen des alten und Öffnen des neuen Jahres sein. Am 31. Dezember ist das Jahr zu Ende - viele Menschen feiern dann ausgiebig. Mit Böllern, Krachern und Raketen wird besonders um Mitternacht, wenn das neue Jahr beginnt, viel Lärm gemacht. Das ist ein alter Brauch, der in früheren Zeiten dazu diente, die bösen Geister zu verjagen, wie die Menschen damals glaubten. Mit Glockenläuten, Peitschenknallen oder lauten Umzügen gingen die Leute damals den finsteren Geistern an den Kragen. In manchen Gegenden wurde in der Neujahrsnacht einfach laut mit Tellern und Töpfen geklirrt. Böse Geister gibt es natürlich nicht, dennoch macht es auch heute Spaß, an Silvester richtig viel Krach zu machen. Es gibt noch weitere Bräuche an Silvester: Zum Beispiel das Bleigießen. Dazu schmilzt man Blei über einer Kerze und schüttet es, sobald es flüssig ist, in eine Schale mit kaltem Wasser. Aus den bizarren Formen, die das erstarrte Blei nun annimmt, kann man mit viel Fantasie versuchen, die Zukunft herauszulesen. Sieht es etwa nach einem Herz aus, kann es für Liebe im neuen Jahr sprechen. Das Ganze klappt übrigens auch mit geschmolzenem Wachs. Dass Eltern beim Schmelzen aufpassen, versteht sich von selbst! In vielen Gegenden ist es üblich, sich etwas zum Jahresbeginn zu schenken: Zum Beispiel Schweinchen aus Porzellan oder Ton, Schornsteinfeger oder Töpfchen mit Klee. Sie alle bedeuten, dass man dem Beschenkten viel Glück im neuen Jahr wünscht. Ein weiterer schöner Brauch sind die Sternsinger. Das sind Kinder, die, verkleidet als die Heiligen Drei Könige, von Haus zu Haus ziehen. Dabei schreiben sie mit geweihter Kreide auf lateinisch den Spruch "Christus segne dieses Haus" auf die Haustüren und bitten um Spenden. Das gesammelte Geld wird für Hilfsprojekte verwendet, die überall auf der Welt armen Kindern zugute kommt. Eine gute Sache, finde ich! Ein fröhliches neues Jahr wünscht euch und euren Familieneuer Lucky