Unterschriftenaktion pro A-1-Weiterbau in der Eifel

Unterschriftenaktion pro A-1-Weiterbau in der Eifel

Für die vom Kreistag beschlossene große Unterschriftenaktion hat die Kreisverwaltung 20.000 Vorlagen drucken lassen. Mit ihrer Unterschrift darauf sollen die Bürger für den Weiterbau der A1 zwischen Dreis-Brück und Tondorf eintreten.

Seit dem Amtsantritt der rot-grünen rheinland-pfälzischen Landesregierung ist unklarer denn je, ob der Lückenschluss der A1 zwischen dem künftigen Ende im Kreis Vulkaneifel und dem im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen vollzogen wird.

Die Koalition will den Autobahnausbau erneut auf den Prüfstand stellen. Auch ein Verzicht auf den Lückenschluss wird grundsätzlich nicht mehr ausgeschlossen. Kreistag und Verbandsgemeinderäte im Kreis Vulkaneifel haben dagegen per Resolutionen gefordert: Der Lückenschluss muss kommen.

Aber bei diesen Willenserklärungen allein soll es nicht bleiben, auch die Bürger sollen die Chance haben, sich zur Zukunft der Autobahn zu äußern. Deshalb hat der Kreistag im August beschlossen, eine Unterschriftenaktion pro Lückenschluss zu starten. 20.000 Vordrucke hat die Kreisverwaltung, die für die Organisation der Unterschriftenaktion verantwortlich zeichnet, drucken lassen. Sie werden unter anderem in den Rathäusern sowie den Filialen von Kreissparkasse und Volkssbanken ausgelegt. Landrat Heinz Onnertz hofft auf ein Ergebnis von "10.000 Unterschriften plus x."

Wie und wann die Unterschriften übergeben werden, steht noch nicht fest. "Das machen wir vom Ergebnis abhängig", kündigt der Landrat an.